Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

15:56 Uhr

Kabinetts-Beschluss

Alte Heizungen müssen ausgetauscht werden

Der Wärmesektor ist der schlafende Riese der Energiewende, heißt es - denn bisher dreht sich fast alles um Strom. Nun soll eine Pflicht für das Einmotten alter Heizungen helfen, den CO2-Ausstoß zu mindern.

Vor 1985 eingebaute Heizungen müssen bis 2015 ausgetauscht werden. dpa

Vor 1985 eingebaute Heizungen müssen bis 2015 ausgetauscht werden.

BerlinDas Bundeskabinett hat schärfere Vorgaben für Hausbauer und eine Austauschpflicht für 30 Jahre alte Gas- und Ölheizungen beschlossen. Vor 1985 eingebaute Heizungen müssen gemäß der am Mittwoch - mit Änderungen des Bundesrates - beschlossenen neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) bis 2015 ausgetauscht werden. Bisher galt diese Pflicht nur für vor 1978 eingebaute Heizkessel.

Allerdings gibt es mehrere Ausnahmen: Nicht betroffen sollen Brennwertkessel und Niedertemperaturheizkessel mit einem besonders hohen Wirkungsgrad sein. Erfasst würden vorerst nur sogenannte Konstanttemperaturheizkessel, betonte das Bauministerium. Auch Hauseigentümer, die seit Februar 2002 in Häusern mit 30 Jahre alten Heizungen wohnen, sind von der neuen Austauschpflicht ihrer Anlagen ausgenommen. Voraussichtlich werden die Änderungen ab dem 1. Mai 2014 wirksam.

Umweltschützern geht die neue EnEV nicht weit genug. Sie setze weiter zu wenig Impulse, im Wärmebereich Energie einzusparen und den klimaschädlichen Kohlendioxidausstoß zu mindern. Allerdings soll gemäß der Neuregelung ab 2016 der Primärenergiebedarf bei Neubauten um durchschnittlich 25 Prozent und der Wärmebedarf durch eine bessere Gebäudedämmung um durchschnittlich 20 Prozent gesenkt werden.

Zudem soll auf Energieausweisen die Energieeffizienzklasse vermerkt werden, um bei Verkauf und Vermietung transparent über den zu erwartenden Energieverbrauch zu informieren. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) betonte, die Novellierung sei notwendig, um die neu gefasste EU-Gebäuderichtlinie umzusetzen. „Für das Heizen, Kühlen und die Warmwasserbereitung in Gebäuden verbrauchen wir in Deutschland noch immer rund 35 Prozent der Endenergie.“ Um den Energieverbrauch zu reduzieren, könnten neue Gebäude einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Erneuerbare-Energien-Branche kritisierte den Beschluss, wegen der Ausnahmen würde nur eine kleine Anzahl alter Heizsysteme erfasst. „Statt die Energiewende im Wärmesektor endlich einzuleiten, werden die Deutschen weiterhin große Teile ihres Einkommens verheizen“, meinte Carsten Körnig vom Bundesverband Solarwirtschaft.

Von

dpa

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steinweg

16.10.2013, 16:25 Uhr

Hauptsache Kosten. Dass ein Staat nichts anderes im Auge hat, als das frei verfuegbare Einkommen zu minimieren.

Auslaender

16.10.2013, 16:26 Uhr

Typisch deutsches Regulierungs- und Beamtenmonster. Aber ist ja nur wegen der Umwelt.

Spass und Naivität beiseite, dass hier enorme Steuereinnahmen locken sollte klar sein. Kein anderes Land als Deutschland ist derart hinter dem Geld des Steuerbürgers her.

Wie wäre es stattdessen mal mit Sparen und Bürokratieabbau um den Staatsaufwand zu reduzieren Fr. Dr. Merkel!

Jens

16.10.2013, 16:45 Uhr

Eine neue Heizung kostet Geld, ja. Mit der Einstellung die Alte tut's doch noch ... heizt man sich gerne mit der alten Heizung von Winter zu Winter. Habe ich bis vorletztes Jahr auch getan. Mein alter Brotje mit später ('88) Elco Brenner wurde gehegt, gepflegt, die Düse jedes Jahr getauscht, alle Werte super eingehalten ... es war mein Baby. Doch dann wurde die Mühle undicht und ich musste investieren. Im Nachinein das Beste was mir passiert ist!! Mein Brennwerter liefert beachtliche Ergebnisse! vorher 2500-2800 Liter/Jahr, jetzt bin ich bei 1500-1800 Liter/Jahr. Gut das waren erst zwei Winter, aber der letzte war lange und ordentlich kalt. Von daher sehe ich in der Maßnahme die uralten Dinger auszutauschen kein großes Thema. Manche muss man zu ihrem Glück zwingen. Die Versuche alte Heizer auf Sparen zu trimmen ist soch auch mehr der Glaube. a) sin das nicht Viele und b) gönnt Euch doch mal was Gescheites und nutzt die Zeit anders. Bin seit meinem Brennwertkessel auch kaum noch im Heizungskeller und habe jetzt läner volle Tanks ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×