Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

12:01 Uhr

Kälber ersticken in Gebärmutter

Minister fordert Schlachtverbot für trächtige Kühe

Bis zu 20 Minuten kann der Todeskampf ungeborener Kälber dauern, wenn die trächtige Kuh geschlachtet wird. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will das Schlachten trächtiger Kühe deshalb nun verbieten.

Trächtige Kühe sollen nicht mehr geschlachtet werden dürfen. Das fordert Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). ap

Kalb in einem Viehtransporter

Trächtige Kühe sollen nicht mehr geschlachtet werden dürfen. Das fordert Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU).

MainzBundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will das Schlachten von trächtigen Kühen verbieten. „Es ist absolut inakzeptabel, dass trächtige Rinder geschlachtet werden. Deswegen wollen und müssen wir etwas dagegen tun“, sagte Schmidt in einem Interview mit dem ARD-Magazin „Report Mainz“, das am Dienstagabend ausgestrahlt werden sollte.

Schmidt will die Praxis demnach auf europäischer Ebene regeln, aber auch national etwas dagegen unternehmen.

Nach Schätzungen der Bundestierärztekammer werden bis zu 180.000 trächtige Kühe pro Jahr geschlachtet. Der Minister reagiert nach Angaben des Magazins damit auf eine langanhaltende Kritik der Schlachthofveterinäre und der deutschen Fleischwirtschaft. Beide fordern ein Schlachtverbot für trächtige Kühe.

Eintagesküken: Minister beenden millionenfaches Töten

Eintagesküken

Minister beenden millionenfaches Töten

Bei der Zucht von Legehennen werden männliche Tiere unmittelbar nach dem Schlüpfen getötet – pro Jahr sind das in Deutschland etwa 50 Millionen Küken. Diese Praxis wollen die Agrarminister jetzt verbieten.

Die ungeborenen Kälber ersticken dem Bericht zufolge nach dem Tod der Kuh in der Gebärmutter. Das Sterben könne bis zu 20 Minuten dauern, sagte Kai Braunmiller, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft für Schlachthofwesen und Veterinärdirektor, dem Sender.

Nach derzeitigem Recht dürfen Kühe nur im letzten Stadium der Trächtigkeit – in der Phase der letzten zehn Prozent – nicht mehr transportiert werden. Laut „Report Mainz“ wird dies in der Praxis aber kaum kontrolliert. Schmidt wolle die Kontrollen deshalb ausweiten. Zudem solle das Transportverbot für das letzte Drittel der Trächtigkeit gelten.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Margrit Steer

14.07.2015, 13:49 Uhr

Wer hat so etwas denn überhaupt mal zugelassen?
Mit Landwirtschaft hat das alles nihts mehr zu tun.
Es ist nur noch abartig

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×