Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2016

11:29 Uhr

Kahl folgt Schindler

Wechsel an der BND-Spitze

Nun ist es offiziell: Der Verwaltungsjurist Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als Präsident des Bundesnachrichtendienstes ab. Der Grund ist nach wie vor unklar. Der Wechsel stößt bei Koalitionspolitikern auf Kritik.

Der Verwaltungsjurist Bruno Kahl wird der neue BND-Chef. PR

Bruno Kahl

Der Verwaltungsjurist Bruno Kahl wird der neue BND-Chef.

BerlinDer Verwaltungsjurist Bruno Kahl löst zum 1. Juli Gerhard Schindler als Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes ab. Eine Begründung für den Wechsel an der Spitze des Auslandsgeheimdienstes nannte die Bundesregierung am Mittwoch in Berlin nicht. Der 53 Jahre alte Kahl arbeitet als Abteilungsleiter im Bundesfinanzministerium und gilt als enger Vertrauter von Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU).

Schindler wird in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Der 63-jährige BND-Chef wäre in knapp zwei Jahren regulär in Pension gegangen. Der BND ist seit Jahren von Affären und Pannen belastet. Schindler hatte zuletzt Gesundheitsprobleme.

Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) dankte Schindler in einer Mitteilung für seine „langjährige, verdienstvolle Arbeit“ seit 2012. Mit Blick auf Zukunft erklärte Altmaier: „Der Bundesnachrichtendienst steht in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen, die alle Bereiche seiner Arbeit betreffen.“

Kampf gegen Terrorismus: Merkel will Sicherheitsbehörden Spielraum geben

Kampf gegen Terrorismus

Merkel will Sicherheitsbehörden Spielraum geben

Auch Deutschland steht im Fadenkreuz islamistischer Terroristen. Geheimdienste und Polizeibehörden stehen unter Druck – nun gibt die Kanzlerin ihnen öffentlich Rückendeckung. Darauf hatten sie lange gewartet.

Hierzu gehörten die „Weiterentwicklung des Aufgabenprofils im Hinblick auf veränderte sicherheitspolitische Herausforderungen, die weitere Ertüchtigung des Dienstes in technischer und personeller Hinsicht, notwendige organisatorische und rechtliche Konsequenzen aus den Arbeiten des NSA-Untersuchungsausschusses sowie der Umzug großer Teile des BND von Pullach nach Berlin.“

Kahl hatte schon in Schäubles Zeit als Innenminister zur engsten Führungsriege um den Ressortchef gehört. Schäuble gilt in der Union als sicherheitspolitischer Hardliner. Er hatte sich kürzlich an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt und gewarnt, den BND mit einer geplanten Reform zu stark in seiner Arbeitsfähigkeit einzuschränken. Dies könne die Sicherheit Deutschlands gefährden, lautete die Argumentation. Kahl soll den BND nach den Affären der vergangenen Jahr wieder stabilisieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×