Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2014

15:03 Uhr

Kalte Progression

Schäuble will Steuerzahler entlasten

Laut einem Medienbericht will Finanzminister Wolfgang Schäuble die Steuerzahler noch in dieser Legislaturperiode entlasten. Insgesamt sollen sie drei Milliarden weniger an den Staat zahlen müssen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Laut einem Bericht des „Spiegel“ hat er Pläne vorgelegt, nach denen 2016 die Sätze in der Einkommensteuer um zwei Prozent sinken sollen. dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Laut einem Bericht des „Spiegel“ hat er Pläne vorgelegt, nach denen 2016 die Sätze in der Einkommensteuer um zwei Prozent sinken sollen.

Berlin Die große Koalition will nach „Spiegel“-Informationen die Steuerzahler noch in dieser Legislaturperiode von den Folgen der kalten Progression entlasten. 2016 sollten die Sätze in der Einkommensteuer um zwei Prozent sinken und die Steuerzahler so um rund drei Milliarden Euro entlastet werden, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Entsprechende Planungen des Bundesfinanzministeriums habe Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) kürzlich den Koalitionären vorgetragen.

Auf diese Weise will der Staat dem Bericht zufolge zumindest Teile jener zusätzlichen Steuereinnahmen an die Bürger zurückgeben, die er nur der Inflation verdankt. Die kalte Progression bezeichnet das Phänomen, dass ein Arbeitnehmer bei einer Gehaltserhöhung mehr Steuern zahlen muss, die Inflation aber gleichzeitig einen Teil des Lohnanstiegs entwertet.

Steuerschätzung: Schäuble rechnet mit Milliardenplus

Steuerschätzung

exklusivSchäuble rechnet mit Milliardenplus

Das Finanzministerium rechnet mit 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Damit sind die Experten von Ressortchef Schäuble optimistischer als noch vor einem halben Jahr.

Das real verfügbare Einkommen kann durch den Effekt sogar sinken. Die neue Debatte über einen Abbau der kalten Progression war durch die rekordverdächtigen Steuereinnahmen im März angefacht worden.

Der Arbeitskreis Steuerschätzungen kommt am Dienstag zu dreitägigen Beratungen zusammen. Laut Informationen des Handelsblatts rechnen die Experten von Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) mit rund 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und gut 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Das wären 2,5 beziehungsweise sechs bis sieben Milliarden Euro mehr, als noch im November geschätzt. 2018 dürfte das Steuerplus sogar gut zehn Milliarden Euro betragen.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2014, 10:28 Uhr

Sogar n-tv.de hat ketztens geschrieben "CDU ist verlogen in Sachen Steuer-Senkung". Schäuble lügt also ganz ungeniert bis zum 25. Mai allerdings nur.

---

"Saarlands-CDU-Kramp-Karrenbauer hält AfD für „hart an der Grenze zur Verfassungsfeindlichkeit"

Die Schweiz hat sich für strenge Quoten zur Einwanderung ausgesprochen, die AfD setzt sich für Einwanderung nach dem Vorbild Kanadas ein.

---> Frau CDU-Kramp-Karrenbauer warum wird gleich Gift und Galle gespuckt in Deutschland, wenn man die EInwanderung sinnvoll regulieren will ? Warum solche Formulierung wie "Fremdenfeindlichkeit" von der weder in der Schweiz noch von Seiten der AfD die Rede sein kann. Regulieren ja aber ohne Schaum vorm Mund Frau CDU-Kramp-Karrenbauer !!

Account gelöscht!

05.05.2014, 10:28 Uhr

Prof. Sinn sollte das BMF übernehmen. Die Zeit ist mehr als reif.

Account gelöscht!

05.05.2014, 10:29 Uhr

Huffington-Post: "ARD-Umfrage: Steinmeier erneut beliebter als Merkel"

==> Übersetzt heisst das:

"Merkel noch unbeliebter als Steinmeier".

Frau Merkel soll mal in Washington sagen, dass Deutschland "in der Mitte" der Grossmächte steht, unabhängig und "preudo-frei" und an keiner Seiten "kleben" will. Auf Befehl der Amerikaner geben wir auch Russland keinen Tritt in den Hintern, denn morgen müssen wir wieder mit ihnen gut auskommen. Wozu haben wir 50 Jahre Freunschaft gepflegt als Wiedergutmachung für die Belagerung Stalingrads ?

Als Umkehrschluss wollen die Deutschen aber auch, dass mal irgendwann gut sein muss mit der "2. Welt-kriegs- und Hitler-Buße gegenüber den Russen und den jüdischen Bewohnern" und nicht immernoch 2x täglich Hitler-Filme im deutschen Fernsehen (n-tv, ZDF-info, Phoenix usw.) , als ob gestern der 8. Mai 1945 gewesen wäre.

Lasst doch mal die Deutschen in Ruhe ! Wir sind nicht die Marionette für jeden und immerzu. Wir sollten für unsere UNABHÄNGIGKEIT und FREIHEIT stehen ! Gegenüber den Grossmächten und gegenüber "EU in Brüssel".

Aber Frau Merkel zieht nur grinsend den Kopf unter ihre braune Jacke ein und schweigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×