Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2009

09:12 Uhr

Kampf gegen illegale Downloads

Zypries lädt zu Gipfel gegen Raubkopierer

VonThomas Sigm, Stefan Tillmann

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries will verschärft gegen Raubkopierer vorgehen. Die SPD-Politikerin hat nach Informationen des Handelsblatts die sechs größten deutschen Internetanbieter im Januar zu einem Gipfel geladen, um endlich eine Lösung beim Umgang mit illegalen Musik-Downloads zu erzielen. Erste Gespräche zwischen Providern und der Musikindustrie laufen bereits.

Plakat der deutschen Filmindustrie: Nicht nur der Musikibranche sind Raubkopierer ein Dorn im Auge. Foto: PR Pressebild

Plakat der deutschen Filmindustrie: Nicht nur der Musikibranche sind Raubkopierer ein Dorn im Auge. Foto: PR

BERLIN. Im Gespräch ist eine Vereinbarung zwischen Providern und Musikindustrie, um illegale Downloads zu verhindern. Eine solche Regelung könnte vorsehen, dass Provider verpflichtet werden, Warnungen an Nutzer auszusprechen, die gegen das Urheberrecht verstoßen. Erst wenn eine solche Warnung ungehört bleibt, soll ein Strafverfahren eingeleitet werden. Die Warnungen sollen auf Internetnutzer eine abschreckende Wirkung haben.

Eine solche Regelung gibt es in England, Frankreich und demnächst auch in den USA. Sie ist das erklärte Ziel der Musikindustrie. „Damit wollen wir die Klageflut eindämmen. Dafür brauchen wir aber endlich eine Einigung mit den Internetprovidern, möglichst unter Federführung der Politik“, sagte Geschäftsführer Stefan Michalk vom Bundesverband der Musikindustrie dem Handelsblatt. Zwischen Providern wie Arcor und Musikunternehmen laufen bereits erste Gespräche.

Seit Jahren streiten sich Musikindustrie, Datenschützer und Provider über den richtigen Weg im Kampf gegen Raubkopierer. Zwar gab es bereits für die deutsche Industrie erhebliche gesetzliche Verbesserungen. Doch durch neue Vereinbarungen in den USA und durch die Gesetzgebung der Europäischen Union kommt wieder Bewegung in die Diskussion.

Bundesjustizministerin Zypries will jetzt mit den Vertretern von Deutscher Telekom, 1&1 Internet, AOL Deutschland, Arcor, Freenet und Kabel Deutschland darüber sprechen, wie mit geplantem europäischem Recht bei der „Verhinderung und Bekämpfung der Piraterie im digitalen Umfeld“ umgegangen werden soll.

Die Musikindustrie wirbt für eine Lösung, die sich an der „Olivennes-Vereinbarung“ aus Frankreich orientiert. Klagen erfolgen dort erst nach Warnungen durch die Provider. Notfalls drohen Sperrungen der Internetzugänge. Laut Industrie-Vertreter Michalk sei der Charme der Lösung bislang noch nicht erkannt worden. Die Unternehmen verfolgen bisher über den Dienstleister Pro Media die illegalen Downloads und schalten direkt die Strafverfolgung ein. Seit September 2008 steht ihnen ein aufwändiges zivilrechtliches Auskunftsrecht gegen die Provider zu. Dazu bedarf es einer richterlichen Anordnung.

Seit Beginn der intensiven Verfolgung 2004 in Deutschland ist die Anzahl der illegal heruntergeladenen Musiktitel von über 600 auf 312 Mio. im Jahr 2007 gesunken. Doch trotz der erfolgreichen Klagen gegen die Raubkopierer ist die Zahl der illegalen Downloads noch immens. Der Schaden wird seitens der Industrie auf über 500 Mio. Euro beziffert. Laut Gesellschaft für Konsumforschung laden über drei Millionen Bürger Musik illegal aus dem Internet. Über sieben Millionen tun dies über legale, oftmals kostenpflichtige Internetseiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×