Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2012

12:17 Uhr

Kandidaten-Kür

SPD will mehr Basisdemokratie riskieren

Die SPD positioniert sich für den Kampf ums Kanzleramt. Es gibt Pläne für eine Urwahl des Kandidaten - doch die Parteizentrale will davon bislang nichts wissen. Denn um die Bewerberplätze bahnt sich ein Gerangel an.

Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank Walter Steinmeier (von links) gelten als mögliche Spitzenkandidaten. dpa

Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank Walter Steinmeier (von links) gelten als mögliche Spitzenkandidaten.

BerlinNach dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel hat sich auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier für eine Urwahl des Kanzlerkandidaten ausgesprochen, falls mehrere Personen infrage kommen sollten. „Wenn es im Januar 2013 mehrere Kandidaten gibt, dann kann man darüber auch in einer Urwahl abstimmen“, sagte Steinmeier dem „Hamburger Abendblatt“.

Vor wenigen Tagen hatte sich Gabriel bei einem Wahlkampfauftritt in Schleswig-Holstein ähnlich geäußert. Allerdings hieß es aus der Parteizentrale in Berlin dazu, dass ein Basisentscheid für 2013, bei dem zwei Mitglieder der sogenannten Troika gegeneinander antreten, höchst unwahrscheinlich sei. Neben Steinmeier und Gabriel gilt Ex-Finanzminister Peer Steinbrück als möglicher SPD-Kanzlerkandidat.

Steinbrück, Gabriel, Steinmeier: SPD-Kandidaten im Kanzler-Check

Steinbrück, Gabriel, Steinmeier

SPD-Kandidaten im Kanzler-Check

Wer wird Kanzlerkandidat der SPD? Offiziell ist das kein Thema, aber wenn Peer Steinbrück heute seine Parteitagsrede hält, geht es in Wahrheit um nichts anderes. Die Stärken und Schwächen der Kandidaten im Überblick.

Steinmeier warnte vor einer zu frühen Festlegung auf den SPD-Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Ich war schon mal mehr als ein Jahr lang Kanzlerkandidat und weiß, dass das eine lange Zeit ist. Es gibt keine Not, sie noch länger zu machen“, sagte er der Zeitung. Steinmeier sprach sich dafür aus, die „K-Frage“ nach der Landtagswahl in Niedersachsen, „also Ende Januar oder Anfang Februar 2013“ zu klären. Das Vorschlagsrecht hat der Parteivorsitzende Gabriel.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.04.2012, 12:12 Uhr

Die Piraten wollen Sexy werden , das könnte ein Wahl Argument
sein ,
wenn ich mir das Bild dieser greisen alten ansehe,frage ich mich welchen Grund man haben sollte die SPD zu Wählen !

TroikaNachfolger

29.04.2012, 12:27 Uhr

... weil, wenn schon nicht Mutter und Vater, Oma und Opa lieb haben sollte. Weniger sich selbst, wie fdp zum Beispiel.

Morchel

29.04.2012, 13:30 Uhr

Schaut sie euch an die Vaterlandsverräter Assmusen fehlt da noch, es gibt nur einen harten Schnitt unter diese SPD Wer hat uns verraten Sozialdemokraten mit den Kapital gemeinsam schwanger geworden nun sorgen sie sich. Ein BRD in denn Dreck geritten und dann wenn der Abgesang erfolgt Basisdemokratie seit wann ist hier eine Demokratie verankert ? Ängstliche versklavte Zeitarbeitskräfte und Demokratie. Lohnabhängige Sklaven zu allen bereit das nennt ihr Demokratie Ich nenne euch nicht ernst zu nehmende Trickser. Nun die Armut gallopiert auf Deutschland zu aber gut das wir ablenkende Themen nach vorne schieben das was hinten rum passiert soll niemand sehen. Der verlogene Haufen von der SPD. Genossen der Bosse der Sommer würde auch noch da hinein passen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×