Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

19:25 Uhr

„Kanzler der Einheit“

Helmut Kohl ist tot

Helmut Kohl hat Deutschland geprägt wie kaum ein anderer Politiker. Nun ist der Altbundeskanzler im Alter von 87 Jahren in Ludwigshafen gestorben. Die Bundeskanzlerin erreichte die Meldung während einer Reise nach Rom.

Cem Özdemir

„Bei allem Streit — in der Europa-Frage haben wir Kohl bewundert“

Cem Özdemir: „Bei allem Streit — in der Europa-Frage haben wir Kohl bewundert“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinHelmut Kohl, Kanzler der Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union, ist tot. Der langjährige CDU-Vorsitzende starb im Alter von Jahren am 87 Jahren, wie sein Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Den Angaben zufolge starb Kohl am Morgen in seinem Haus in Ludwigshafen. Seit einem Sturz und Schädel-Hirn-Trauma 2008 war er schwer krank, saß im Rollstuhl und konnte nur schwer sprechen. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert. Nach Operationen lag er monatelang im Krankenhaus. Im Herbst kehrte Kohl aber wieder in sein Haus in Ludwigshafen-Oggersheim zurück, wo er zuletzt im April 2016 noch Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban empfing.

Reuters

Helmut Kohl

Kohl hat Deutschland von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler regiert - 16 Jahre, so lange wie bisher niemand vor und nach ihm. Er war treibende Kraft für die EU und eine gemeinsame Währung.

Als sein größter Erfolg gilt aber die deutsche Wiedervereinigung. Kohl erkannte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde. Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, der Sowjetunion, Großbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten dafür aus.

Kohl war ein Mann der politischen Rekorde: Von 1973 bis 1998 war er CDU-Vorsitzender - eine 25-jährige Amtszeit dürfte in der Partei nur schwer noch einmal zu erreichen sein.

Zum Tode Helmut Kohls: Der Unbeirrbare

Zum Tode Helmut Kohls

Der Unbeirrbare

Vom jungen Wilden zum Kanzler der Einheit: Helmut Kohl begann als Reformer und blieb bis zuletzt ein Visionär. Ein Visionär, der für ein Europa kämpfte, wie wir es heute kennen. Doch eins blieb er immer – streitbar.

Bundeskanzlerin Angela Merkel führt die Christdemokraten seit 17 Jahren. Kohl war Anfang der 90er Jahre ihr Ziehvater in Bundesregierung und Partei gewesen. Aber sie war es, die Ende der 90er Jahre als damalige CDU-Generalsekretärin die Partei wegen der Spendenaffäre, in die Kohl maßgeblich verwickelt war, zur Loslösung vom Übervater aufforderte. Das Verhältnis der beiden blieb bis zuletzt erschüttert.

Mehr als 40 Jahre war der geborene Ludwigshafener Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag. Sieben Jahre - von 1969 bis 1976 - war Kohl Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz.

1960 heiratete er die Dolmetscherin Hannelore Renner. Das Ehepaar bekam zwei Söhne - Walter und Peter. 2001 nahm sich Hannelore Kohl, die an einer schmerzhaften Lichtallergie litt, das Leben. Sieben Jahre später schloss Kohl seine zweite Ehe mit der 34 Jahre jüngeren Regierungsdirektorin Maike Richter.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Enrico Caruso

16.06.2017, 17:42 Uhr

Wer waren denn nun die Spender? Wann werden wir es erfahren?

Herr Helmut Metz

16.06.2017, 17:42 Uhr

De mortuis nil nisi bene!
Ich habe Helmut Kohl 1990 bei meiner ersten Bundestagswahl gewählt und war stolz darauf. Obwohl ich damals Saarländer war und Oskar Lafontaine der Gegenkandidat.
Mit all dem Wissen, was seitdem in Deutschland passiert ist, würde ich heute dennoch wieder genauso handeln wie damals. RIP

Enrico Caruso

16.06.2017, 18:03 Uhr

Im Gegensatz zu Herrn Metz bin ich stolz darauf, ihn NIE gewählt zu haben.

FJS hatte Recht: Ihm fehlte einfach alles zum Bundeskanzler. Aber wie wir heute wissen, sind es gerade die Defizite, die einen Kandidaten erst in dieses Amt kommen lassen. Vor Kohl war das noch anders. Denken wir mal an den - in jeder Hinsicht - großen Adenauer! Kohl war der Erste, der mit seinen Unzulänglichkeiten punkten konnte. Jetzt sind wir bei Merkel, und damit auf einem Niveau, für das es keine Skala mehr gibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×