Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2011

20:39 Uhr

Kanzler-Kandidatur

SPD lässt sich bei K-Frage nicht unter Druck setzten

ExklusivAngela Merkel kündigt an, 2013 zu einer dritten Amtsperiode antreten zu wollen. Die SPD lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen und legt sich nicht auf einen Kanzler-Kandidaten fest.

Einer der drei Kanzler-Kandidaten der SPD: Peer Steinbrück. Quelle: Reuters

Einer der drei Kanzler-Kandidaten der SPD: Peer Steinbrück.

DüsseldorfDie SPD will sich von der Ankündigung der Bundeskanzlerin, zur Wahl 2013 und damit für eine dritte Amtsperiode antreten zu wollen, nicht unter Zugzwang setzen lassen. "Für uns besteht keine Eile, einen Kanzlerkandidaten zu küren", sagte der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister, Nils Schmid (SPD), dem Handelsblatt.

"Die SPD hat mindestens drei potenzielle Kandidaten – ein sehr gutes Angebot", sagte Schmid. Er spielte damit auf die vor allem gehandelten Bewerber an: Ex-Finanzminister Peer Steinbrück, SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel. Zugleich plädierte Schmid für "Gelassenheit".

Dass der derzeitige Wirbel vor allem Steinbrück gilt, sieht Baden-Württembergs Superminister Schmid nicht als Gefahr für den Konkurrenten Steinmeier. "Die aktuelle Situation beschädigt Steinmeier nicht", sagte Schmid. Ganz im Gegenteil: Der Fraktionschef könne sein Profil als angriffslustiger Politiker schärfen.

Von

hea

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.07.2011, 21:27 Uhr

"Klein-Gerhard" Steinmeier, "Klein-Adolf" Steinbrück und der eher glanzlose Gabriel, der wohl eher nichts mit dem gleichnamigen Erzengel gemeinsam hat, weder als "Landesvater", noch als SPD-Oberhohlkörper, feilen nun jeder auf seine Weise daran, wie sie das Wahlvolk aufs Glatteis führen können, um ihnen nach der Merkel-Schäuble-Methode (...) dann die Kohle abzunehmen, wenn diese das Knistern des brechenden Eises mitbekommen, mit der Bemerkung: Eisschwimmen für Europa ist gesund und wer absäuft, ist kein guter Schwimmer! So bekommen die Leute doch einen gute Ersatz für den Ausfall der Olympischen Winterspiele in Bayern! Nehmts sportlich!

Fortunio

11.07.2011, 22:00 Uhr

Der Kavallerist Steinbrück kann versuchen zu galoppieren wie er will, sein altersschwacher und lahmer Gaul SPD ist dazu untauglich und störrisch wie eh und je und wird diesen famosen Reiter dahin befördern wo er hingehört nämlich auf seinen Hosenboden ins grüne Gras.

Account gelöscht!

12.07.2011, 00:15 Uhr

Es gibt nur einen, denn es kann nur einen geben.
Der wohl einzige Politker auf Bundesebene der für eine Mehrheit wähbar wäre heisst: Peer Steinbrück. Alle anderen sie bestenfalls dritte Wahl.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×