Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2011

09:36 Uhr

Kanzler-Präferenz

Deutsche wollen lieber Merkel als Steinbrück

Die SPD legt im Ansehen der Wähler leicht zu. Dem potenziellen Kanzlerkandidaten Steinbrück nutzt das allerdings wenig. Laut einer Umfrage wollen die meisten Deutschen nicht ihn, sondern Merkel als Regierungschefin.

Die Wählerpräferenz ist klar: Merkel vorn, Steinbrück hinten. ap

Die Wählerpräferenz ist klar: Merkel vorn, Steinbrück hinten.

Düsseldorf/HamburgEinen Punktsieg kann Peer Steinbrück immerhin verbuchen: Unter den potenziellen SPD-Kanzlerkandidaten liegt der Ex-Finanzminister knapp vorn. Doch gegen die Amtsinhaberin hätte er nach dem „Stern“-RTL-Wahltrend

zurzeit keine Chance. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich laut der Umfrage im Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) allerdings nur 34 Prozent für Steinbrück und immerhin 44 Prozent für Merkel entscheiden. Allerdings floss in den Wahltrend nicht Steinbrücks Auftritt auf dem SPD-Parteitag mit ein. Die Umfrage wurde in der Woche davor erhoben.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier käme auf 33 Prozent, Merkel bei dieser Alternative auf 43 Prozent. SPD-Chef Sigmar Gabriel würde nur 19 Prozent der Stimmen holen, Merkel käme in diesem Duell auf 57 Prozent der Stimmen.

Die SPD insgesamt kann in der Umfrage weiter zulegen. Die Partei kletterte um 1 Punkt auf 26 Prozent. Die Piraten gaben zum dritten Mal in Folge 1 Punkt ab und fallen auf sechs Prozent. Es ist ihr schlechtester Wert in dem Wahltrend, seit sie am 18. September bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus mit 8,9 Prozent der Stimmen triumphierten. Auch hier konnte die Umfrage noch nicht die Resonanz der Wähler auf den Bundesparteitag der Piraten einfangen, auf dem unter anderem ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle beschlossen wurde.

Die Werte der übrigen Parteien blieben stabil: Die Union erzielt erneut 35 Prozent, die FDP stagniert bei drei Prozent, für die Grünen wollen 16 Prozent und für die Linke neun Prozent der Wähler stimmen. Auf „sonstige Parteien“ entfallen fünf Prozent der Stimmen.

Von

dne

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2011, 09:53 Uhr

Olaf Henkel for Kanzler!

Andy

07.12.2011, 09:55 Uhr

SPD hats einfach übertrieben! 32% auf Kapitalerträge? Wieviel mehr sollen wir denn noch zahlen?

Merkel halte ich für fähig. Ob sie zu sehr gezögert hat stellt sich später heraus, manchmal ist es aber einfach nur gut abzuwarten.

Leser

07.12.2011, 09:58 Uhr

Mit Henkel wäre das Thema "fähige, intelligente, uneigennützige, ehrenwerte Menschen" auch mal wieder vom Tisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×