Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2016

11:14 Uhr

Kanzleramt abgesperrt

Polizei gibt Entwarnung

Wegen Auffälligkeiten bei der routinemäßigen Prüfung von Postsendungen hat die Polizei das Bundeskanzleramt abgesperrt und fünf verdächtige Postsendungen untersucht. Das Kabinett tagt regulär.

Verdächtiges Paket

Bombenalarm am Kanzleramt

Verdächtiges Paket: Bombenalarm am Kanzleramt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin -

Die Polizei hat die Sperrung des Bundeskanzleramtes nach dem Fund einer verdächtigen Postsendung am Mittwoch wieder aufgehoben. „Die Experten haben nichts Verdächtiges gefunden", sagte eine Sprecher der Bundespolizei in Berlin.

Es seien fünf Sendungen geöffnet worden. Am Morgen hatte die Polizei Teile des Bundeskanzleramtes nach dem Fund der verdächtigen Gegenstände abgesperrt. Die reguläre Sitzung des Bundeskabinetts um 9.30 Uhr war von den Maßnahmen nicht betroffen.

Bei der routinemäßigen Vorab-Überprüfung der eintreffenden Sendungen hatte es zuvor Auffälligkeiten gegeben. „Diese müssen weiter geklärt werden“, sagte der Sprecher am Morgen Nach Informationen des Nachrichtensenders N24 befand sich der verdächtige Gegenstand in einer von drei Postkisten, die vor dem Eingangstor des Kanzleramts standen.

Die Hauptzufahrt war geräumt und freigehalten worden, teilte ein Sprecher der Bundespolizei in der Hauptstadt mit. Der Zugang und die Arbeitsfähigkeit des Amts war aber laut Sprecher weiterhin gewährleistet. Auch das Gebäude musste nicht geräumt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×