Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2011

07:04 Uhr

Kanzlerin in der Kritik

Bin-Laden-Tötung wird für Merkel zum Bumerang

Die offen geäußerte Freude der Kanzlerin über den Tod Osama bin Ladens sorgt in Deutschland für erregte Debatten. Merkel hatte gesagt: "Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten."

Angela Merkel. Quelle: Reuters

Angela Merkel.

BerlinDer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, bezeichnete diese erste Reaktion Merkels auf die Tötung des El-Kaida-Chefs in der "Passauer Neuen Presse" als "missverständlich und sehr irritierend". Der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff sagte der "Stuttgarter Zeitung", die Kanzlerin habe eine "falsche und unhaltbare Ausdrucksweise benutzt". "Der gewaltsame Tod eines Menschen darf niemals Ursache der Freude sein", sagte Schockenhoff, der auch dem Nationalen Ethikrat angehört.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer (FDP), sagte der "Frankfurter Rundschau": "Freude ist hier die falsche Kategorie." Er sei erleichtert, "dass jemandem das Handwerk gelegt worden ist, der unendliche Schuld auf sich geladen hat", sagte er. "Aber wenn es um die Frage der Schuld geht, dann denke ich in erster Linie an Festnahme und Gerichtsverfahren."

Die Kanzlerin bemühte sich am Mittwoch nach der Kritik um Schadensbegrenzung. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, Merkel habe Verständnis dafür, dass "das Zusammenwirken der Worte Tod und Freude in einem Satz als unpassend empfunden" werden könne. "Das Motiv ihrer Freude war der Gedanke: Von diesem Mann wird nun keine Gefahr mehr ausgehen. Die Welt lebt hoffentlich ein Stück sicherer".

Ähnlich formulierte es auch der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. "Auch wenn ich mich über den Tod eines Menschen nicht freuen kann, bin ich erleichtert, da wir jetzt mit weniger Angst leben können", sagte der FDP-Politiker Handelsblatt Online. Viele hätten sich durch Bin Laden und seinen blutigen Terror bedroht gefühlt.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Realist

05.05.2011, 07:33 Uhr

Was für ein Blödsinn von Ihnen. Aber bleiben Sie ruhig in ihrer Traumwelt.

Die Äußerung von Frau Merkel war sicher unpassend, allerdings inhaltlich richtig. Jetzt sollte man mal endlich die Kirche im Dorf lassen und nicht bei jeder Äußerung von Irgendeinem der Regierung gleich eine riesen Diskussion über Tonlage, Einzelwörter, die Gedanken und möglichen Gründe oder die Wirkung des Mittagessens auf die Verdauung anfangen. Dan sollte man bei den Seifenopern im TV bleiben.

Thomas-Melber-Stuttgart

05.05.2011, 08:35 Uhr

'nu 'is aber auch gut.

mono

05.05.2011, 09:21 Uhr

Ich weine Bin Laden keine Träne nach, trotzdem offenbart Frau Merkel mit dieser Äusserung auf´s deutlichste Ihren kompletten moralischen Bankrott.

In einer christlichen, demokratischen Gesellschaft müsste Sie jetzt zurücktreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×