Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

09:53 Uhr

Kanzlerkandidatur

Osteuropa schweigt zur Merkel-Kandidatur

Osteuropa schweigt zur neuen Kanzlerkandidatur von Angela Merkel. Die Medien von Griechenland, Rumänien, Ungarn, Tschechien bis Polen lassen lediglich Notizen verlauten. Nur Slowenien lobt die Kandidatur.

Nur „Delo“, die wichtigste Zeitung des NATO- und Europartners Slowenien schreibt: „Viele sehen sie als die letzte Verteidigerin des freiheitsliebenden Westens“, lobt das Blatt. dpa

Angela Merkel

Nur „Delo“, die wichtigste Zeitung des NATO- und Europartners Slowenien schreibt: „Viele sehen sie als die letzte Verteidigerin des freiheitsliebenden Westens“, lobt das Blatt.

BelgradKeine Zustimmung oder Lob, aber auch keine Kritik oder Ablehnung. Die Reaktionen in Ost- und Südosteuropa auf die neue Kandidatur Angela Merkels als Kanzlerkandidatin und CDU-Vorsitzende sind fast vollständig ausgeblieben. Von Griechenland und Rumänien, über Ungarn und Tschechien bis nach Polen: In den Medien – wenn überhaupt – nur kurze nachrichtliche Notizen. Kommentare und Analysen fehlen praktisch durchgehend. Selbst Spitzenpolitiker in der Region, die ihr eigentlich nahestehen, kommen nicht aus der Deckung.

Eine Ausnahme von diesem Schweigekartell ist „Delo“, die wichtigste Zeitung des NATO- und Europartners Slowenien. „Viele sehen sie als die letzte Verteidigerin des freiheitsliebenden Westens“, lobt das Blatt. Die „ewige Kanzlerin“ habe entschieden, diese Rolle weiter zu spielen, heißt es unter dem Titel „Die Unentbehrliche“. Doch die Regierung, sonst verlässlich im Merkellager, äußert sich nicht.

Merkel auch nach 2017 Kanzlerin?

„Die Alternativen fehlen“

Merkel auch nach 2017 Kanzlerin?: Merkel auch nach 2017 Kanzlerin? – „Die Alternativen fehlen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch die konservative Zeitung „Lidove noviny“ in Prag unterstreicht Merkels „Rolle der unentbehrlichen Mutter der Nation“. Bei den Tschechen ist Angela Merkel jedoch wegen ihrer Flüchtlingspolitik höchst unbeliebt. In einer Umfrage rangierte sie auf dem letzten Platz noch hinter Kremlchef Wladimir Putin. Möglicherweise ist die Sprachlosigkeit der tschechischen Spitzenpolitiker damit zu erklären, dass sie es sich mit dem Thema Merkel nicht mit ihren Wählern verscherzen wollen.

Genau so werden die ausgebliebenen politischen Reaktionen in den EU-Ländern Bulgarien und Rumänien gedeutet, wo die Kanzlerin wegen ihrer Flüchtlingspolitik heftig kritisiert wird. Selbst der gerade zurückgetretene bulgarische Regierungschef Boiko Borissow, sonst glühender Merkelfan, hüllt sich in Schweigen. Beim jüngsten EU-Mitglied Kroatien heißt es ebenso Fehlanzeige bei politischen Reaktionen. Obwohl hier die CDU-Schwesterpartei HDZ gerade eine neue Regierung gebildet hat.

Auch die CDU-Schwesterpartei Nea Demokratia in Griechenland hält sich zurück. Regierungschef Alexis Tsipras, wegen der verordneten Sparpolitik früher mit Merkel über Kreuz, heute aber auf einer gemeinsamen Linie, verkneift sich ebenfalls eine Reaktion. Wie auch in Tschechien reden sich die Politiker damit heraus, es handele sich schließlich um deutsche Innenpolitik, in die man sich nicht einmischen wolle. Möglicherweise will auch niemand vorpreschen, weil nicht sicher ist, wie die Bundestagswahl am Ende ausgeht?

Selbst beim Nachbarn Polen sieht es nicht anders aus. Lange vor der Kandidatur hatte Außenminister Witold Waszczykowski der Nachrichtenagentur PAP gesagt, sein Land begrüße einen solchen Schritt. Doch jetzt herrscht Stillschweigen. Nach Meinung heimischer Experten haben Merkel und die nationalkonservative Warschauer Regierung mehr gemeinsame als gegensätzliche Interessen. Zwar verfolgten sie in der Flüchtlingspolitik und bei den EU-Reformen ganz unterschiedliche Ziele, sagt zum Beispiel Deutschland-Expertin Agnieszka Lada. Doch Berlin sei beim Thema Russland doch ein verlässlicher Partner.

Auffallend ruhig gibt sich auch einer der vehementesten Merkel-Kritiker. Ungarns Regierungschef Viktor Orban wetterte beim Besuch des Nachbarn Serbien nur gegen den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. Sein Land sei es leid, von großen Ländern Vorschriften gemacht zu bekommen, wie es sich in der Flüchtlingskrise oder in Sachen Rechtsstaat oder Moral verhalten müsse. Vielen Zuhörern kamen die Vorwürfe bekannt vor. Der Adressat war im letzten Jahr Berlin.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.11.2016, 11:03 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr......

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Herr Alessandro Grande

22.11.2016, 11:16 Uhr

Falsch: Osteuropa schweigt nicht, sondern ist schockiert und fassungs- und sprachlos, wie crazy wir Deutschen wohl sein müssen, um dieser Vollkatastrophe in Person noch einmal Raum für eine vierte Amtszeit des Versagens und Schaden Anrichtens zu geben.

Herr Jagenau Der

22.11.2016, 12:52 Uhr

Die Frau erinnert mich immer mehr an Honecker. Völlig Realitätsfern und Machtversessen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×