Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2011

12:21 Uhr

Kanzlerkandidatur

SPD-Chef kritisiert Rummel um Steinbrück

Fraktionschef Steinmeier erhofft sich durch die Debatte um eine Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück neue Impulse, SPD-Chef Gabriel kanzelt sie als Medien-Hype ab. Die SPD und ihre Suche nach einem Kanzlerkandidaten.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte die Diskussion um eine Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück als Medien-Debatte. Quelle: dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte die Diskussion um eine Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück als Medien-Debatte.

BerlinDer SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht die Debatte um eine mögliche Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück mit gemischten Gefühlen. „Peer Steinbrück ist superpopulär gerade“, sagte Gabriel am Freitagabend in Berlin. Dafür, dass der SPD vor nicht allzu langer Zeit das Kanzleramt gar nicht mehr zugetraut worden sei, könne er der Diskussion um den früheren Finanzminister viel Positives abgewinnen. Ein „netter Hype“ allein nütze aber nichts. Entscheidend sei, dass ein Kandidat die volle Unterstützung der Partei habe und Kandidat und Partei in die gleiche Richtung marschierten.

Zugleich kritisierte Gabriel, dass es sich vor allem um eine Medien-Debatte handle. Dabei zog er einen bemerkenswerten Vergleich: Man suche scheinbar einen Ersatz für den über eine Plagiatsaffäre gestolperten Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU).

„Da muss jetzt jemand Neues her“, sagte Gabriel bei der Präsentation des ARD-Films „Sozialdemokraten - 18 Monate unter Genossen“.

Falls die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würde Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) laut ARD-Deutschlandtrend gegen den früheren Bundesfinanzminister Steinbrück derzeit mit 37 zu 48 Prozent klar verlieren.

Noch vor anderthalb Jahren hätte es bei den Sozialdemokraten in einer solchen Lage hektische Diskussionen gegeben, ob dies der richtige Kandidat sei, erklärte Gabriel. „In der SPD ist die Lage jetzt ziemlich ruhig“. Die Partei müsse sich aber weiter stabilisieren.

Steinbrück ist als Verfechter der Agenda-2010-Politik und der Hartz-Gesetze in der SPD nicht unumstritten. Wann und wie die Partei über ihren Kandidaten für die Bundestagswahl 2013 entscheidet, ist noch offen. Gabriel hat als Parteichef den ersten Zugriff: Er kann sich bei Interesse selbst vorschlagen - auch wenn seine Umfragewerte bisher nicht so gut sind wie die Steinbrücks.

Peer Steinbrück schneidet bei Umfragen in Sachen Beliebtheit besser ab als Sigmar Gabriel und Angela Merkel. Quelle: dpa

Peer Steinbrück schneidet bei Umfragen in Sachen Beliebtheit besser ab als Sigmar Gabriel und Angela Merkel.

Neben Steinbrück liegt auch der 2009 als Kanzlerkandidat unterlegene Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Umfragen vor Merkel. Er erhofft sich von der Debatte über den künftigen Kanzlerkandidaten seiner Partei einen neuen Schub. „Ich sehe überhaupt keinen Grund zum Lamento“, sagte er der „Frankfurter Rundschau“. „Im Gegenteil: Zwei Jahre nach der Bundestagswahl 2009 scheint für die Öffentlichkeit nichts interessanter als die Frage, welcher Sozialdemokrat Kanzler wird.“ Nach 20 Monaten Schwarz-Gelb gebe es bei den Wählern „eine große Sehnsucht, endlich wieder mit Vernunft und Augenmaß regiert zu werden“, sagte Steinmeier. Die Entscheidung über die SPD-Kandidatur werde aber „frühestens Ende 2012“ fallen.

Auch Gabriel stellte Merkel ein verheerendes Zeugnis aus. „Kein Bundeskanzler zuvor hat das innen- und außenpolitische Renommee Deutschlands so sehr ruiniert wie Merkel“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Innenpolitisch werden die Probleme nicht gelöst, außenpolitisch werden wir nicht mehr ernst genommen. Wir werden unter unseren Möglichkeiten regiert.“ Merkels Politik sei „ein Turbolader für Politikverdrossenheit“.

„In der Schule würde man sagen: Der Regierung Merkel kann man keine Note geben, denn die hat am Unterricht gar nicht teilgenommen. Wir werden nicht regiert, sondern eine Streitkoalition sagt heute dies, morgen das. Dafür gibt es keine Note, sondern nur die Wertung: Durchgefallen.“ In Umfragen schlägt sich das Interesse an der Kandidatenfrage bisher aber nicht in einer deutlich erhöhten Zustimmung für die SPD nieder. Im Deutschlandtrend liegt die Partei nach ihrem Absturz bei der Bundestagswahl 2009 auf 23 Prozent nun bei 26 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt mehr als im Juni, die Union liegt dort bei 32, die Grünen bei 23, die FDP bei fünf und die Linke bei acht Prozent.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bruce

09.07.2011, 12:15 Uhr

Natürlich kritisiert er das. Von ihm will schliesslich keiner was wisse. Ab nach Wallamaloo, die suchen nen neuen Pförtner für die Uni.

zephyroz

09.07.2011, 12:37 Uhr

Nicht kritisieren, unterstützen! Hr Steinbrück ist der beste und auch der einzige, der die Mitte für die SPD mobilisieren kann. Sie Hr Gabriel können das nicht!

Moika

09.07.2011, 13:19 Uhr

Gabriel versucht mit seiner Aussage lediglich persönliche Ängste zu kaschieren, er würde bei der Kandidatenwahl außen vorstehen und nicht berücksichtigt werden.

Ob ihm langsam dämmert, daß ihn in der Politik niemand braucht?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×