Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

07:53 Uhr

Kapitaleinkünfte

Union will Abgeltungsteuer nicht ändern

ExklusivDie CDU will die Abgeltungssteuer nicht abschaffen – wenigstens nicht in dieser Legislaturperiode. Für die Zeit nach 2017 kam ein klares Ja zur Abgeltungsteuer dagegen von der CSU.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

BerlinDie Abgeltungsteuer wird in dieser Legislaturperiode nicht verändert. „Die Frage einer Abschaffung der Abgeltungsteuer stellt sich derzeit nicht. Bis wir einen weltweiten automatischen Informationsaustausch haben, liegt noch ein gutes Stück Wegstrecke vor uns“, sagte Unionfraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) dem Handelsblatt (Dienstagausgabe).

Am Wochenende hatten sich Politiker von SPD und Grünen sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund für ein Abschaffen der Abgeltungsteuer ausgesprochen, sobald das automatische Meldesystem von Auslandskonten an die Heimatländer, das die Industrieländerorganisation OECD derzeit ausarbeitet, eingeführt ist. Dies soll ab 2017 der Fall sein – dem Jahr, in dem die Legislaturperiode des Bundestages endet. Auch das CDU-Präsidium hatte sich zuvor darauf verständigt, die Abgeltungsteuer bis zur nächsten Wahl nicht anzutasten.

Für die Zeit nach 2017 kam ein klares Ja zur Abgeltungsteuer dagegen von der CSU. „Wir sind gegen eine Abschaffung der Abgeltungssteuer, weil es wieder eine indirekte Steuererhöhung wäre“, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder dem Handelsblatt.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2014, 08:15 Uhr

Abgeltungssteuer oder nicht- die Menschen lassen sich FREIWILLIG von den korrupten und verlogenen Politikern vorführen....
Wie Schafe.....
Die Stärke und Korruptheit der Politik zeugt von der Dummheit der Masse der Menschen....

Account gelöscht!

13.05.2014, 08:23 Uhr

Ich finde, man muss die Art der Kapitaleinkünfte unterscheiden:

1. Bei Zinspapieren: Hier kommt zur Abgeltungssteuer noch der Wertverlust durch Inflation (ca 2%), d.h. in der Summe verliert man trotz Zinsen Kaufkraft. Beispiel: Man bekommt 2% Zinsen, davon gehen 0.5% wegen Abgeltungssteuer weg und 2% Wertverlust = -0.5% pro Jahr. Man verliert also Kaufkraft, warum sollte man hier zusätzlich Steuern erheben?

2. Bei Dividenden etc... : Hier spielt die Inflation keine Rolle, eine Anhebung der Abgeltungssteuer z.B: auf den Spitzensteuersatz wäre also ggf. zu rechtfertigen.

Account gelöscht!

13.05.2014, 09:41 Uhr

Wurde diese Steuer nicht mal eingeführt um die Finanzämter von der Berechnung und Auseinanderfieselung sämtlicher Zins- und Kapitaleinkünfte zu befreien? Weil letzteres angeblich so hohe Kosten pro Jahr verursachte, daß sich das nicht wirklich lohnte?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×