Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2014

17:45 Uhr

Karlspreis-Laudatio

Ukrainischer Premier spricht in Aachen

Hochrangiger Besuch in Aachen: Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk kommt zur Karlspreis-Verleihung Ende Mai und hält die Rede für Preisträger Herman Van Rompuy. Jazenjuk ist nicht der einzige namhafte Gast.

Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk spricht in Aachen. dpa

Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk spricht in Aachen.

BrüsselDer ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk wird am 29. Mai in Aachen zur Karlspreis-Vergabe an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy eine Rede halten. Sprechen werden auch die Ministerpräsidenten Georgiens und Moldaus, Irakli Garibaschwili und Iurie Leanca. Das kündigte der Jury-Vorsitzende für den Karlspreis, Jürgen Linden, am Mittwoch in Brüssel an.

Die Ukraine, Georgien und Moldau haben einen Westkurs eingeschlagen und binden sich mit Partnerschaftsabkommen an die EU. Nach der Annexion der Krim durch Russland gibt es in der gesamten Region am Ostrand der EU erhebliche politische Spannungen. Mit dem Karlspreis werden seit 1950 besondere Verdienste für die europäische Einigung ausgezeichnet.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.04.2014, 18:14 Uhr

Die KARLSPREISVERLEIHUNG !!
Ein Orden für Verrat an Ethik, Wahrheit und Moral. Klar muss man nun wider einen Volksverrä... aus der Ukraine einfliegen, der die Laudatio hält. Schaut sie sich euch an die Preisträger der Vergangenheit
- 2014 Hermann Van Rompuy
- 2012 Wolfgang Schäuble
- 2011 Jean-Claude Trichet
- 2008 Angela Merkel
- 2007 Javier Solana
- 2006 Jean Claude Juncker

alles Euroideologen, die Europa in ihrer Euroideologie in Armut und Aufruhr versetzt haben.
Da hängen sich Lüg..., Konkursverschlep.. und Statistikfälsc.. gegenseitig Orden um den Hals. EINFACH NUR PEINLICH !

Account gelöscht!

09.04.2014, 18:16 Uhr

"Nach der Annexion der Krim durch Russland gibt es in der gesamten Region am Ostrand der EU erhebliche politische Spannungen."

Liebe Auftragsschreiber, ihr gebt wohl nie auf, subtil den Leuten die US-Weltsicht wie einen Virus ins Gehirn zu waschen, oder? Die erheblichen Spannungen gibt es seit dem die EU im US-Auftrag versuchte die Ukraine mit einem einseitigen spalterischen "Assoziierungsabkommen" auf einen Westkurs gegen Russland zu zwingen, sowie ukrainische antirussische Nationalisten die Macht in Kiew erputschten und drohten die gesamte Ukraine (inkl. russischem Schwarzmeerhafen auf der Krim!) via NATO unter Vorherrschaft der USA zu stellen. Dass das Ärger gibt, wussten alle politisch Verantwortlichen von mindestens Mittelklasseformat und nahmen es bewusst in Kauf!

Account gelöscht!

09.04.2014, 18:22 Uhr

@Eurowahn
Vollkommen richtig, ein Preis für Verlogenheit und Volkes-Schädigung. Es ist einfach nur noch abartig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×