Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2012

17:18 Uhr

Kartellamtspräsident Mundt

„Die Photovoltaik in Deutschland ist sehr ineffizient“

VonKlaus Stratmann

ExklusivKartellamtspräsident Andreas Mundt warnt vor einer übereilten Energiewende. Im Gespräch mit Handelsblatt-Redakteur Klaus Stratmann fordert er außerdem einen Systemwechsel bei der Förderung erneuerbarer Energien.

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt. dapd

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt.

Handelsblatt: Herr Mundt, ist die Energiewende Chance oder Gefahr für den Wettbewerb?

Andreas Mundt: Das Problem an der Energiewende ist das Tempo, mit dem sie vollzogen werden soll. An der Entscheidung für die Energiewende selbst ist wenig auszusetzen. Durch den Ausstieg aus der Kernenergie werden Kapazitäten frei, die von neuen Marktteilnehmern ersetzt werden können. Das sind positive Effekte. Doch die Geschwindigkeit wird uns noch Probleme bereiten, vor allem im Hinblick auf die Versorgungssicherheit.

Der Zusammenbruch der Stromversorgung ist bislang nicht eingetreten...

Man sollte sich nicht in Sicherheit wiegen. Die Zahl der Eingriffe der Netzbetreiber in die Kraftwerkserzeugung ist sehr stark angestiegen. Fachleute streiten darüber, wann wir es mit Knappheiten zu tun bekommen. Wenn man ganz ehrlich bilanziert, muss man einräumen, dass wir schon heute erhebliche Probleme haben, eine störungsfreie Stromversorgung sicherzustellen.

Woran machen Sie das fest?

Beispielsweise musste der Übertragungsnetzbetreiber Tennet am 8. und 9. Dezember vergangenen Jahres auf die Leistung von drei österreichischen Kraftwerken zurückgreifen, um die Netzstabilität zu gewährleisten. Darunter war ein mit schwerem Heizöl befeuertes Kraftwerk. Obwohl wir mit einem bislang warmen Winter eine geringere Nachfrage und mit ordentlichen Erträgen bei der Windkraft sehr günstige Bedingungen haben, gibt es Tage, an denen es schwierig ist, die Versorgung aufrechtzuerhalten. Das macht deutlich, wo die wahren Probleme der Energiewende liegen.

Ist nicht gerade die Übergangszeit anfällig für Wettbewerbsverzerrungen? Die Knappheiten, die Sie gerade schildern, könnten einige Akteure ausnutzen, um die Preise nach oben zu treiben.

Das ist theoretisch möglich. Vieles deutet darauf hin, dass es in den nächsten Jahren häufiger zu Knappheiten kommen wird und dann alle verfügbaren Kraftwerke am Netz sein müssen. Die Gefahr, dass solche Situationen ausgenutzt werden, besteht grundsätzlich. Auf der anderen Seite werden die konventionellen Kraftwerke immer weniger Benutzungsstunden haben, weil sie oft durch den Strom aus erneuerbaren Energien verdrängt werden. In der restlichen Zeit brauchen sie dann vielleicht auch höhere Preise, um ihre Fixkosten zu verdienen. Und wir sind wegen der Volatilität der Erneuerbaren auf die Leistung dieser Kraftwerke angewiesen.

Die Bundesregierung will die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auf 3,5 Cent je Kilowattstunde begrenzen. Wird ihr das gelingen?

Ich bin da sehr skeptisch. Es wäre dringend erforderlich, die erneuerbaren Energien an den Markt heranzuführen. Leider sind die bisherigen Bemühungen nicht gerade vielversprechend. Das mit der jüngsten Novelle des EEG eingeführte Marktprämienmodell hat zwar dazu geführt, dass sich sehr viele Akteure darum bemühen, den Strom selbst zu vermarkten. In der praktischen Handhabe verfehlt das Modell aber das Ziel fast völlig.

Warum?

Die Erzeuger gehen bei der Inanspruchnahme des Modells keinerlei Risiko ein. Wenn sie mit ihrem Versuch scheitern, den Strom einträglich zu verkaufen, können sie wieder auf die Förderung zurückgreifen. Das ist aus Sicht der Betreiber sehr schön. Tatsächlich treibt dieser Mechanismus die Kosten der Förderung erneuerbarer Energien weiter in die Höhe. Die Marktprämie hat zu starken Mitnahmeeffekten geführt und die Kosten für die Verbraucher weiter erhöht. Wenn man dann noch bedenkt, dass allein der Versuch, den Strom zu vermarkten, auf jeden Fall mit einer Managementprämie belohnt wird, ist das ein Ergebnis, das so niemand gewollt haben kann.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nicolo

18.01.2012, 17:55 Uhr

In meinen Augen ist der Mann in seinem Amt eine Fehlbesetzung. Statt eine wirkungsvolle Regulierung und Kontrolle der Energieoligopole und marktbeherrschenden Akteure zu befürworten, wie es Aufgabe eines Kartellamtes sein sollte, meint er Kleinverbraucher belasten und innovative Techniken kritisieren zu müssen. Hier hat man offensichtlich einen FDP-Bock zum Gärtner gemacht?!

Der Anteil der großen Stromversorger an der Stromproduktion ist dank EE heute ca. 20% niedriger als noch vor 15 Jahren. Die Preise an der Strombörse EEX können nicht mehr beliebig von den Großen manipuliert werden, dank EE. Die Industriestrompreise sind so niedrig wie seit vier Jahren nicht mehr, trotz Atomausstiegsbeschluss. Und die Entwicklung geht weiter. In einem Jahr liegen die Einspeisevergütungen für PV-Anlagen nur noch zwischen 14 und 18 Cent/ kWh. Da der Arbeitspreis jedes Stromanbieters über dieser Bandbreite liegt, macht es Sinn, immer mehr Strom selbst zu verbrauchen und nicht mehr ins Netz einzuspeisen, auch ohne Förderung. Aber das ficht Herrn Mundt nicht an. Die (O-Ton Mundt "ineffiziente") Photovoltaik wird in 10 Jahren so selbstverständlich zur Stromversorgung gehören, als wäre es nie anders gewesen. Herrn Mundt wird man dann längst vergessen haben.

Handy

18.01.2012, 17:57 Uhr

So langsam trauen sich einige öffentliche Personen die Wahrheit über den gigantischen Unsinn "Energiewende" zu veröffentlichen. Es ist hohe Zeit, denn der angerichtete Schaden wird riesig sein, auf den Konten der Bürger und beim Vertrauen in die Kompetenz der Politiker.
Es fehlt nicht mehr viel bis die abgezockten Menschen auf die Strasse gehen, denn weitere unglaubliche Geldverschwendungen in Sachen Eurorettung kommen auf uns zu. Aber das ist ein anderes Thema.

elo

18.01.2012, 18:20 Uhr

Herr Mundt ist ein Büttel der grroßen Energiekonzerne. Eine absolute Fehlbesetzung! Als Kartellamtschef sollte er eigentlich die Marktmacht der Energiekonzerne einschränken. Stattdessen arbeitet er im Interesse der Oligopole daran die mittelständische Erneuerbare-Energien-Branche zu zerstören. Ohne Worte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×