Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

08:54 Uhr

Kassenärztliche Bundesvereinigung

Tausende Ärzte fehlen in Deutschland

Angesichts tausender fehlender Ärzte in Deutschland fordern die Mediziner einen Kurswechsel. „Wir müssen den drohenden Ärztemangel als gesellschaftliche Herausforderung begreifen“, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler.

Vor allem Hausärzte auf dem Land finden oft keine Nachfolger. Quelle: ap

Vor allem Hausärzte auf dem Land finden oft keine Nachfolger.

HB BERLIN. Insgesamt fehlen laut KBV derzeit 3620 niedergelassene Ärzte - darunter 2026 Hausärzte, 1260 Psychotherapeuten und 334 Fach- und Kinderärzte. Die meisten unbesetzten Arztsitze gibt es in Niedersachsen (678). In Nordrhein-Westfalen könnten 493 Ärzte aus dem Stand neu zugelassen werden - gefolgt von Sachsen-Anhalt (379), Bayern (360), Sachsen (357), Baden-Württemberg (282), Thüringen (222) und Brandenburg (211). Vor allem Hausärzte auf dem Land finden oft keine Nachfolger, während es an Fachärzten in den Ballungsräumen in der Regel nicht mangelt.

Vor Beginn der Verhandlungen über eine neue Gesundheitsreform Anfang des Jahres machte Köhler Druck für seine Forderungen nach attraktiven Bedingungen und Änderungen der Zulassungsregeln. Ärzte- und Klinikorganisationen sollten zusammen mit den Ländern, den Krankenkassen und Patientenvertretern den Ärztebedarf in neuen Regionalverbünden planen, sagte er. „Regionalverbünde in jedem Bundesland koordinieren die Versorgungsplanung.“ Der Bedarf an niedergelassenen Ärzten und Klinikärzten solle so besser aufeinander abgestimmt werden. Auch nach Ansicht unabhängiger Experten drohen immer stärkere Engpässe bei der Grundversorgung.

Köhler forderte: „Länder, Städte und Kommunen sind genauso wie Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen aufgefordert, Ärzten attraktive Rahmenbedingungen zu bieten.“

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will die Gesundheitsreform zu Beginn des Jahres mit einer Regierungskommission auf den Weg bringen. Der regional immer stärker drohende Medizinermangel zählt zu den zentralen Punkten. Insgesamt gibt es rund 150 000 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jonas

04.01.2010, 13:23 Uhr

Deutschland hat pro Kopf mehr Ärzte als die meisten Länder (sie sind nur offenbar schlecht verteilt, alle in der Stadt), wir geben pro Kopf mehr aus als die meisten Länder (die Ärzte verteilen nur offenbar ihr Einkommen ungerecht, wenig für Klinikärzte). Deutschland hat jedoch schlechte Ergebnisse in der medizinischen Qualität (teuer ist also nicht automatisch auch gut).
Wir brauchen WENiGER Ärzte, aber dafür bessere. Über die Verteilung (von geld und Arbeitsorten) soll sich die Ärztekammer selbst Gedanken machen, es ist DEREN Problem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×