Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2013

12:11 Uhr

Kassenwart der Liberalen

Solms offenbar wieder FDP-Schatzmeister

Hermann Otto Solms soll offenbar wieder das Amt des Bundesschatzmeisters der FDP übernehmen. Der gut vernetzte Hesse sei nun der einzige, der die Liberalen in ihrer tiefen Krise finanziell über Wasser halten könnte.

Durch das Wahldebakel steht die FDP vor enormen finanziellen Schwierigkeiten. Hermann Solms soll der Partei daraus helfen. dapd

Durch das Wahldebakel steht die FDP vor enormen finanziellen Schwierigkeiten. Hermann Solms soll der Partei daraus helfen.

BerlinDer designierte neue FDP-Chef Christian Lindner will Hermann Otto Solms wieder zum Bundesschatzmeister der Partei machen. Die Gespräche zwischen beiden liefen, ein Ergebnis liege aber noch nicht vor, sagte ein Sprecher Lindners am Samstag auf dpa-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht des Magazins „Focus“. Solms saß mehrere Jahrzehnte für die Liberalen im Parlament, war lange FDP-Fraktionschef und zuletzt Bundestagsvizepräsident. Mit dem Job als oberster Kassenwart der FDP hat der 72-Jährige viel Erfahrung: Er arbeitete auf diesem Posten bereits von 1987 bis 1999 und von 2004 bis 2011.

In den 90er Jahren war Solms als Schatzmeister eine peinliche Panne unterlaufen: Er hatte damals versäumt, die staatliche Parteienfinanzierung ordnungsgemäß zu beantragen, was die FDP in einige Schwierigkeiten stürzte.

Bei der Bundestagswahl war die FDP auf unter fünf Prozent abgestürzt und damit nicht nur aus der Regierung, sondern auch aus dem Parlament geflogen. Nun bemüht sich die Partei um einen Neustart. Die neue FDP-Spitze um Lindner soll im Dezember auf einem Parteitag gewählt werden. Durch das Wahldebakel stehen den Liberalen auch finanziell schwierige Zeiten bevor – die staatliche Parteienfinanzierung sinkt und auch die Spenden dürften zurückgehen.

In Parteikreisen hieß es laut „Focus“, der gut vernetzte Solms sei der einzige, der die FDP in ihrer tiefen Krise mit seinen Kontakten zu Spendern und Sponsoren finanziell über Wasser halten könne.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brueckstein

05.10.2013, 13:49 Uhr

Wo nix mehr ist, braucht man nix zu verwalten. Die FDP hat sich selbst ausradiert!

Account gelöscht!

05.10.2013, 13:50 Uhr

Warum wird dieser versteckte Adlige, Hermann Otto Solms für dieses Amt Bundesschatzmeisters der FDP gewählt?
Glaubt er, er kann das Finanzielle Fiasko der FDP aufhalten?
Er hätte sich mehr einbringen müssen, in den Kindergarten der FDP, solange sie noch im Bundestag war.

Account gelöscht!

05.10.2013, 14:17 Uhr

Offenbar wird hier ALTER Wein in ALTE Schläuche gefüllt.

Die FDP hat die Botschaft der Wähler NICHT VERSTANDEN!!!! Die alte Führungsriege MUSS WEG, einschließlich des Systemlings Lindner. Dieser stellt keinen Neuanfang dar - und schon gar nicht im Hinblick auf eine liberale Politik.

Was wir NICHT brauchen ist eine weitere sozialistische Blockpartei - die treten sich bereits gegenseitig auf die Füsse.

Die FDP MUSS endlich (wieder) eine liberale Partei im ursprünglichen Sinne werden und dieser vernachlässigten Strömung endlich eine Stimme geben gegenüber den Zentralplanern/Lobbies geben, den Sozialisten einerseits und den (Groß)Kapitalisten (Monopolisten, Subventionsabgreifer): für mehr individuelle Freiheit und Verantwortung und FREIE Marktwirschaft (nicht diese staats-, bank- und konzerngelenkten Strukturen, die wir haben).

Hier die Abrechunung mit der derzeit real-existierenden FDP und ihres Wahlergebnisses durch Nobert Tofall, einem der Gründungsmitglieder des "Liberalen Aufbruchs":

http://www.mmnews.de/index.php/politik/15205-fdp-einfach

Wo bleibt der Aufstand der gebeutelten Parteimitglieder gegen die immer noch dominierenden FDP-NOMENKLATURA a la Lindner?
So ist jedenfalls kein Neuanfang möglich und die FDP wird verdientermaßen in der Versenkung verschwinden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×