Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

18:40 Uhr

KEF hatte Erhöhung zum 1. Januar gefordert

Berliner Abgeordnetenhaus billigt höhere Rundfunkgebühren

Als zweites Bundesland nach Schleswig-Holstein hat das Berliner Abgeordnetenhaus der geplanten Erhöhung der Rundfunkgebühren zugestimmt.

HB BERLIN. Nach einer Vereinbarung der Ministerpräsidenten sollen die Gebühren zum 1. April um 88 Cent auf 17,03 Euro im Monat steigen. Für die Änderung stimmten die Regierungsfraktionen SPD und PDS. CDU, FDP und Grüne lehnten die Erhöhung als unzureichend ab. Die unabhängige Gebührenkommission (KEF) hatte eine Erhöhung um 1,09 Euro zum 1. Januar gefordert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×