Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2017

12:35 Uhr

Keine Einigung im Haushaltsstreit

Überschuss aus 2016 fließt in Asyl-Rücklage

VonDaniel Delhaes, Martin Greive

Um den Haushaltsüberschuss war zwischen der Union und der SPD heftig gestritten worden. Einigen konnten sich die Koalitionspartner nicht. Jetzt fließen die 6,2 Milliarden Euro in die Flüchtlingsrücklage.

Wolfgang Schäuble (CDU, l.) und Sigmar Gabriel (SPD) hatten darum gestritten, wofür der Haushaltsüberschuss verwendet werden soll. dpa

Keine Einigung

Wolfgang Schäuble (CDU, l.) und Sigmar Gabriel (SPD) hatten darum gestritten, wofür der Haushaltsüberschuss verwendet werden soll.

BerlinDer Haushaltsüberschuss aus dem Jahr 2016 fließt vollständig in die Flüchtlingsrücklage. Die Koalitionsspitzen konnten sich bei einem Treffen am Dienstagmorgen nicht auf eine Verwendung der überschüssigen Mittel in Höhe von 6,2 Milliarden Euro einigen, sagten mehrere Koalitionsvertreter dem Handelsblatt. Damit schwillt die im Bundeshaushalt eingestellte Flüchtlingsreserve vorerst auf 18,9 Milliarden Euro an, da die Reserve im Vorjahr nicht gebraucht wurde.

Um den Überschuss war zwischen der Union und der SPD ein heftiger Streit ausgebrochen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollte mit dem Geld Schulden tilgen, die SPD dagegen die Investitionen erhöhen. Deshalb hatten die Sozialdemokraten die Beschließung des Nachtragshaushaltes für 2016 blockiert.

Haushaltsüberschuss des Bundes: Die Angst vor der großen Lücke

Haushaltsüberschuss des Bundes

Premium Die Angst vor der großen Lücke

Was tun mit dem Milliardenüberschuss im Haushalt? Wirtschaftsminister Gabriel will ihn in die digitale Infrastruktur stecken. Finanzminister Schäuble besteht auf Schuldentilgung – und warnt vor neuen Etatlöchern ab 2018.

Aus SPD-Kreisen hieß es, da sich die Union „nicht gesprächsbereit“ gezeigt habe, fließe das Geld nun wie im Haushaltsgesetz festgeschrieben in die Rücklage. Aus der Union hieß es, anstatt ein Signal für Schuldenabbau zu senden, wolle die SPD die Milliarden für die Erfüllung ihrer Wahlversprechen in Reserve halten.

Allerdings muss die Bundesregierung nach aktueller Haushaltsplanung auch noch ein Haushaltsloch von 8,3 Milliarden Euro im Jahr 2018 stopfen. Auch laut den Grünen ist die Haushaltslage nicht so gut wie es scheint. So hat der Bund im Jahr 2016 allein aufgrund technischer Berechnungen bei der Ausgabe von Bundesanleihen („Disagio“) rund 6,03 Milliarden Euro mehr eingenommen, wie aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler hervorgeht, die dem Handelsblatt vorliegt. Dieses Geld muss der Bund Investoren in den nächsten Jahren zurückzahlen. „Schäubles Überschuss ist keiner und seine schwarze Null bekommt durch das Disagio tiefe Kratzer“, sagte Kindler. „Dieser Verschiebebahnhof zu Lasten der nachfolgenden Jahre muss transparent offengelegt werden.“

Das Bundesfinanzministerium sieht dagegen in diesen vorgezogenen Zinseinsparungen kein Problem. In Zeiten von Niedrigzinsen ließe sich nicht vermeiden, dass dieser Posten anschwillt, die Belastungen in den nächsten Jahren zudem tragbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×