Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

12:48 Uhr

Keine Zins-Deckelung

SPD-Länder scheitern mit Dispo-Vorstoß

Die SPD-geführten Länder sind mit ihrem Vorstoß zur Deckelung von Dispo-Zinsen gescheitert. NRW-Verbraucherschutzminister Remmel kritisierte das als Blankobrief für Zinsabzocke.

Das Foto zeigt den Online-Kontoauszug eines überzogenen Bankkontos. dpa

Das Foto zeigt den Online-Kontoauszug eines überzogenen Bankkontos.

BerlinBanken und Sparkassen müssen vorerst nicht mit einer gesetzlichen Deckelung der Dispo-Zinsen rechnen. Die SPD-geführten Länder konnten sich bei der Verbraucherschutzminister-Konferenz von Bund und Ländern am Freitag in Hamburg nicht mit dem Vorstoß durchsetzen, die Dispo-Zinsen gesetzlich zu begrenzen. Stattdessen sollen freiwillige Regelungen für niedrigere Dispo-Zinsen sorgen.

„Der wiederholte Appell an die Banken, die Zinsen freiwillig zu begrenzen, reicht nicht aus, wie wir in den vergangenen Jahren gesehen haben“, erklärte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne). Union und FDP würden den Banken einen Blankobrief für Zinsabzocke ausstellen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) versäume es einmal mehr, die Verbraucherrechte zu stärken.

Die Überziehungszinsen für Girokonten von bis zu fast 20 Prozent hatten bei Verbraucherschutzorganisationen und auch bei Politikern scharfe Proteste ausgelöst. Kritisiert wurde insbesondere, dass sich die Banken mit staatlicher Hilfe selber Geld zu historisch niedrigen Zinsen leihen könnten, diese aber an ihre Privatkunden nicht weitergeben würden.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

selbst_Schuld

14.09.2012, 15:42 Uhr

Jeder sollte nur Geld ausgeben, was er auch hat. Ich habe noch nie einen Dispo gehabt und auch nie gebraucht. Wenn es knapp wird, dann müssen halt frühzeitig Kultur, Technik und Spaß etwas kürzer treten.

Dispo-Probleme haben eh nur Leute, die nicht mit Geld umgehen können. Für den Luxus "sorglos zu viel Geld ausgeben" müssen die Leute halt zahlen. Mitleid habe ich da nicht. Wenn man etwas kurzfristig passiert, dann muss man halt einen Kleinkredit beantragen. Dazu muss man aber seinen Arsch bewegen oder höhere Zinsen zahlen.

Account gelöscht!

14.09.2012, 16:07 Uhr

...die angebliche "sozialistische" Partei Deutschlands soll sich lieber um die akut bedrohte Demokratie kümmern.

Account gelöscht!

14.09.2012, 18:58 Uhr

@ george.orwell,
glauben Sie denn nur die "amtierende" Parteiencouleur würde die Demokratie akut bedrohen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×