Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2012

07:14 Uhr

Kinderbetreuung

Bau von Kitas in Wohngebieten bald zulässig

Heute sind Kindertagesstätten nur in Ausnahmefällen in bewohnten Gegenden erlaubt. Nach einem Entwurf des Bundesbauministeriums dürfen sie dort künftig auch regulär eingerichtet werden - wenn die Größe stimmt.

Ein Wegweiser zu einem im Jahr 2009 neueröffneten Kindergarten in der Gemeinde Saara. dpa

Ein Wegweiser zu einem im Jahr 2009 neueröffneten Kindergarten in der Gemeinde Saara.

BerlinKindertagesstätten sollen künftig generell auch in reinen Wohngebieten gebaut werden dürfen, wenn die Größe angemessen ist. Das sieht ein Entwurf des Bundesbauministeriums zur Novelle des Bauplanungsrechts vor, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Darin heißt es: „Zulässig sind Anlagen zur Kinderbetreuung, deren Anzahl an Betreuungsplätzen nicht wesentlich über den typischerweise zu erwartenden Bedarf dieses reinen Wohngebiets hinausgeht.“ Bisher waren Kitas dort unabhängig von der Größe nur ausnahmsweise zulässig.

Hintergrund der Größenbeschränkung ist den Angaben zufolge, dass Kitas in reinen Wohngebieten vor allem dazu dienen sollen, Kindern und Eltern eine wohnortnahe Einrichtung zu ermöglichen. Bereits im vergangenen Jahr waren rechtliche Regeln zum Kinderlärm geändert worden. Mit der Reform des Bundesimmissionsschutzgesetzes sollen Klagen gegen Lärm, der aus Kindergärten und von Spielplätzen dringt, praktisch ausgeschlossen werden.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.02.2012, 08:00 Uhr

KITAS gehören NICHT in Wohngebiete. Diese sollen der Ruhe und Erholung dienen, aber nicht die Nerven zusätzlich provozieren. In Mischgebieten oder Industriegebieten ist der Lärm nicht störend und die Kinder können ohne störende Folgen auch einmal an die frische Luft.

MaWo

15.02.2012, 09:51 Uhr

@ Alfred55,
auch wenn Sie Recht haben, Sie werden mit Sicherheit von den Befürwortern diffamiert werden.

Petra

15.02.2012, 10:38 Uhr

Politisch korrekt oder nicht - es gibt nichts Schlimmeres als wild durcheinanderkreischende Kinder im Vorschulalter. Wen diese Ohrenfolter nicht stört, mag getrost in der Nachbarschaft einer KITA oder eines Kindergartens leben. Für alle anderen heißt es jetzt umziehen. Am besten in ein Seniorenwohngebiet. :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×