Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

11:20 Uhr

Kindergeld

Regierung prüft Erhöhung um bis zu 20 Euro

Als Reaktion auf den neuen Existenzminimumbericht berät die Koalition über eine Erhöhung des Kindergeldes: In diesem Jahr und im nächsten Jahr soll der Betrag wohl um jeweils zehn Euro angehoben werden.

Weil nach dem Existenzminimumbericht eine deutliche Anhebung des Kinderfreibetrages erwartet wird, muss folglich auch das Kindergeld erhöht werden. dpa

Weil nach dem Existenzminimumbericht eine deutliche Anhebung des Kinderfreibetrages erwartet wird, muss folglich auch das Kindergeld erhöht werden.

BerlinDie Koalition prüft nach einem Bericht der Bild-Zeitung eine Anhebung des Kindergeldes um insgesamt bis zu 20 Euro. Familien- und Finanzpolitiker von Union und SPD favorisierten eine Anhebung um jeweils zehn Euro in diesem und im nächsten Jahr, berichtete das Blatt in seiner Mittwochsausgabe unter Berufung auf Angaben aus Koalitionskreisen.

Hintergrund ist der neue Existenzminimumbericht, der am Mittwochvormittag im Kabinett beraten wird. Zur verfassungsrechtlich gebotenen steuerlichen Freistellung des Existenzminimums wird eine deutliche Anhebung des Kinderfreibetrages erwartet.

Um einkommensschwächere Familien nicht zu benachteiligen, müsste dann auch das Kindergeld erhöht werden, worüber in der Koalition auch schon seit einiger Zeit beraten wird. Rechnerisch müsste es dafür allerdings nur eine Anhebung des Kindergeldes um etwa zwei bis vier Euro geben.

Regierung plant Elterngeld Plus

Schwesig fordert trotz Job „gleichzeitig Zeit für Familie“

Regierung plant Elterngeld Plus: Schwesig fordert trotz Job „gleichzeitig Zeit für Familie“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Eine Anhebung um einen Betrag, der nicht erkennbar ist, wäre unsinnig“, sagte allerdings der SPD-Familienpolitiker Sönke Rix der Bild-Zeitung. Daher solle eine Erhöhung des Kindergeldes nur um einen einstelligen Betrag vermieden werden.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Margrit Steer

28.01.2015, 13:19 Uhr

Und wieder, wie immer, geht man mit der Gießkanne übers Volk
Der Herr Chefarzt braucht wohl nicht noch Kindergeld vm Staat.
Wann begreien unsr Politiker endlich einmal, das sozial ist, da zu geben, wo es nötig ist, es aber da zu lassen wo es Quatsch ist

Frau Frauke Müller

28.01.2015, 13:39 Uhr

Für die deutsche 1-Kind Familie nur Peanuts, aber für arabische Großfamilien ein Grund mehr herzukommen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×