Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2016

18:30 Uhr

Klage gegen Handelsabkommen

Linkspartei will Ceta in Karlsruhe stoppen

Das Handelsabkommen Ceta ist bereits ausgehandelt, aber noch nicht beschlossen. Jetzt klagt die Linkspartei gegen das Abkommen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe soll Ceta stoppen.

Ceta schränkt nach Ansicht der Linkspartei Menschenrechte, die Möglichkeiten des Umwelt- und Klimaschutzes und die Rechte der Verbraucher und Arbeitnehmer ein. Reuters

Linkspartei klagt gegen Ceta

Ceta schränkt nach Ansicht der Linkspartei Menschenrechte, die Möglichkeiten des Umwelt- und Klimaschutzes und die Rechte der Verbraucher und Arbeitnehmer ein.

BerlinDie Linke im Bundestag hat vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Klage gegen das EU-Handelsabkommen mit Kanada (Ceta) eingereicht. „Es ist ein Armutszeugnis für die jahrelangen Verhandlungen zum Ceta-Abkommen, dass das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit verfassungswidrig ist, weil es Demokratie-, Rechtsstaats- und Sozialstaatsprinzip verletzt“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzender Klaus Ernst am Montag nach Angaben seiner Partei.

Ceta schränkt nach Ansicht der Linkspartei Menschenrechte, die Möglichkeiten des Umwelt- und Klimaschutzes und die Rechte der Verbraucher und Arbeitnehmer ein.

Streit um CETA-Abkommen

Merkel kontert Juncker: Bundestag bei Ceta-Abkommen einbinden

Streit um CETA-Abkommen: Merkel kontert Juncker: Bundestag bei Ceta-Abkommen einbinden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das bereits ausgehandelte, aber noch nicht beschlossene Ceta-Abkommen gilt als Blaupause für das ebenfalls geplante und umstrittene Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). Das von der EU-Kommission ausgehandelte Abkommen muss noch von den nationalen Parlamenten der EU-Staaten ratifiziert werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×