Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2011

14:27 Uhr

Klagen gegen Atomausstieg

Regierung lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Von den drohenden Klagen gegen den Atomausstieg lässt die Bundesregierung sich nicht verunsichern. Statt auf die Barrikaden zu gehen, sollten die Kläger lieber investieren, so Umweltminister Röttgen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Quelle: Reuters

Bundesumweltminister Norbert Röttgen auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin.

BerlinDie Bundesregierung reagiert auf Klagedrohungen gegen den Atomausstieg gelassen. „Wir sind auf sicherem Grund“, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Montag auf der Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Diejenigen, die gegen das Gesetzespaket klagten, sollten sich vielmehr überlegen, „ob sie sich nicht langsam aber sicher an den Rand der Gesellschaft bewegen“. Es sei die klügere Strategie zu investieren, anstatt Rückzugsgefechte zu führen.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte am Wochenende berichtet, dass die Energiekonzerne Klagen gegen die Ausstiegspläne der Regierung vorbereiteten. Dabei gehe es auch um mögliche milliardenschwere Schadenersatzforderungen.

Merkel will Vorreiterrolle Deutschlands beim Klimaschutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob bei der Konferenz die Chancen der Energiewende hervor und verwies zugleich darauf, dass die Grundlagen für die Energiewende bereits im Herbst mit dem Energiekonzept gelegt worden seien. Der Unterschied zwischen dem Energiekonzept und den aktuellen Plänen sei, dass nun für eine Übergangszeit anstatt Kernkraftwerken konventionelle Kraftwerke die Versorgung sicherstellen müssten.

Dennoch dürften die Klimaziele nicht vernachlässigt werden. Deutschland müsse in den internationalen Klimaverhandlungen eine Vorreiterrolle einnehmen. Die Bundesrepublik müsse „immer wieder Motor sein, und scheinbar unüberwindliche Barrieren auch überwinden wollen“. Sie räumte ein, dass in den jüngsten Verhandlungsrunden längst nicht das geschafft worden sei, was notwendig sei. „Das Kyoto-Abkommen ist in großer Gefahr“, sagte Merkel mit Blick auf das Abkommen, das Ende 2012 ausläuft und über dessen Nachfolgeregelung derzeit verhandlet wird. Ziel ist die drastische Senkung des Kohlendioxidausstoßes.

Um die Klimaziele zu erreichen, seien verstärkte Anstrengungen im Bereich der Energieeffizienz notwendig, sagte Merkel. Schlüssel hierfür sei die Gebäudesanierung, da 40 Prozent des Energieverbrauchs auf den Wärmebereich entfielen. Die Bundesregierung hat in ihrem Gesetzespaket zur Energiewende auch Maßnahmen zur steuerlichen Förderung von Gebäudesaniereung eingeplant. Ziel ist es, pro Jahr ein bis zwei Prozent des Gebäudebestands zu sanieren. Dies sei zwar gut, dauere aber eine gewisse Zeit, räumte Merkel ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×