Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2013

15:56 Uhr

Klaus Schüler

Merkels Manager für den Kampf um die Wähler

Er spielt gern Golf und liebt Country-Musik. Doch im Moment hat Klaus Schüler dafür keine Zeit. Er managt den Wahlkampf der Kanzlerin – obwohl er eigentlich Hochschullehrer werden wollte.

CDU-Bundesgeschäftsfüher Klaus Schüler: Merkels Wahlkampf managen statt Golf spielen. dpa

CDU-Bundesgeschäftsfüher Klaus Schüler: Merkels Wahlkampf managen statt Golf spielen.

BerlinIn seinem Büro oben im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin sticht zuerst die Farbkombination ins Auge: Schwarz-Grün. Möbel rabenschwarz und dann ein grasgrüner Streifen vor dem großen Schreibtisch – eine Golfmatte. Vor drei Jahren hat Klaus Schüler mit dem Golfen begonnen. Jetzt ist der CDU-Bundesgeschäftsführer im Trainingsrückstand. Es ist Wahljahr und er ist der Wahlkampfmanager der Partei von Kanzlerin Angela Merkel. Das heißt: Golf passé.

Für ein Pressefoto hält der schlanke 56-Jährige aber den Schläger vor den Ball und tut so, als würde er gleich abschlagen. Ob er zum Abreagieren mal so richtig draufballert? „Viel Konzentration, Fingerspitzengefühl, Taktik. Mit Ballern allein ist nicht viel zu gewinnen. Das hat Golf mit einer Wahlkampagne gemein“, sagt Schüler. Sein Büro zeuge übrigens nicht von politischer Farbenlehre. Also kein Bekenntnis zu Schwarz-Grün. Die Union schwört auf die FDP.

 Tops und Flops der Regierung Merkel: Die Abrechnung

Tops und Flops der Regierung Merkel

Die Abrechnung

Die Kanzlerin verabschiedet sich in die Sommerpause – und zieht positive Bilanz. Doch wie erfolgreich ist die Arbeit der Koalition wirklich? Handelsblatt Online zeigt, welche Projekte gelungen sind – und welche nicht.

Die Umfragewerte für die CDU sind gut, wenngleich die US-Spähaffäre durch immer neue Details über eine Verstrickung deutscher Geheimdienste sowie das Drohnen-Debakel von Verteidigungsminister Thomas de Maizière der Regierung Merkel zu schaffen machen. Merkel liegt in den Umfragen aber immer noch weit vor SPD-Herausforderer Peer Steinbrück, und die Schwesterparteien CDU und CSU kommen zusammen immer wieder auf über 40 Prozent. Doch Schüler mahnt: „Das ist eine gute Ausgangsposition, aber kein Ruhekissen. Gefahrenherde bestehen in jedem Wahlkampf bis zum Wahlabend um 18 Uhr.“

Als sein Meisterstück wird der Wahlkampf für den CDU-Mann Peter Harry Carstensen 2005 in Schleswig-Holstein gewertet. Bei der so gut wie verloren geglaubten Landtagswahl fuhr die CDU mit 40,2 Prozent das beste Ergebnis des Landesverbandes seit 1987 ein. Carstensen wurde Ministerpräsident. Ein unerwarteter und extrem wichtiger Schub für die CDU-Chefin Merkel. Im Herbst 2005 wurde sie dann Kanzlerin.

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.08.2013, 16:21 Uhr

Ein US-Fan als Wahlkampf-Manager? Na großartig - das paßt zur derzeitigen EU-Richtlinie! Da kann er nur Karriere machen.

Vorbild USA: wieviel Milliarden Sponsorgelder müssen es sein?
Zum Glück ist es in Deutschland mit der Materialschlacht - insbesondere den privaten Sponsoren davon - noch nicht so weit und wenn man sich den derzeitig lahmen Wahlkrampf anschaut, dann bleibt es auch so.

Wobei sich die Blockparteien diesmal auffällig wenig Mühe zu machen scheinen. Merkel: ich bin dann mal weg (Urlaub), Steinbrück tritt in ein Fettnäpfen nach dem anderen - daß man fast schon Vorsatz annehmen möchte. Offenbar wissen sie, daß ein Großteil der Bevölkerung inzwischen verstanden hat, daß es keinen Unterschied macht, welche der Marionetten und parlamentarische Pfötchen-Heber gewählt werden. Es ist kein Wunder, daß trotz Mainstream-Medien-Boykott hauptsächlich über die AfD diskutiert wird - als Alternative zu den gesamten Blockparteien - und nicht darüber in welchem Schlauch der altbekannte Wein diesmal serviert werden soll. Das läßt hoffen.
Hier der momentane Tabellenstand:

http://wahl-o-meter.com/Willkommen.html

Herr Schlüter muß sich wohl sputen. Die Union verliert gerade ordentlich Prozente, die AfD ist jetzt deutlich über 10%

Account gelöscht!

03.08.2013, 16:28 Uhr

Nachtrag: vielen Dank an die Handelsblatt-Redaktion, daß sie hier die Kommentarzeile offengehalten hat. Darf man aber fragen, was an dem Artikel über die Moslembrüder so explosiv ist, daß man hier die Kommentarzeile schließen muß? Generell ist alles was mit Nahen Osten und Israel zu tun hat offenbar tabu!

Diese punktuelle Totalzensur nervt ziemlich. Wer wählt die erlaubten Themen aus? Die Amerikaner? Israel?

Account gelöscht!

03.08.2013, 16:39 Uhr

Ein Deutschlandfan als Wahlkampfleiter hätte das Land nötiger..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×