Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2011

06:26 Uhr

Klaus Zimmermann

„Wir stehen am Rande einer neuen Krise“

VonKlaus F. Zimmermann

ExklusivNach Einschätzung des renommierten Wirtschaftsprofessors Klaus Zimmermann, drohen den USA weitere Ratingschocks. Das könnte auch für den Rest der Welt katastrophal enden, schreibt er in einem Gastbeitrag.

US-Flagge vor der New Yorker Börse. Quelle: AFP

US-Flagge vor der New Yorker Börse.

Wie wir in der großen Wirtschaftskrise gesehen haben sind die Finanzmärkte mit ihren unzähligen, permanent Anlage suchenden Finanzmassen durchaus in der Lage, die Weltwirtschaft über Nacht durch erratische und übersensible Reaktionen zum Absturz zu bringen. Wir stehen jetzt ganz am Rande einer neuen Krise, zumal der internationale Wachstumsmotor inzwischen schon wieder schwächer wird. Insoweit ist höchste Aufmerksamkeit geboten.

Allerdings muss man auch feststellen, dass alle Probleme, die uns jetzt beschäftigen, seit langem zumindest in großen Zügen insbesondere den Finanzmärkten bekannt waren. Ich habe bereits am Ende der großen Wirtschaftskrise öffentlich auf die Notwendigkeit der raschen Vorlage langfristiger Sanierungspläne für die Staatshaushalte gedrängt. Denn diese Verschuldungsdebatte war vorgezeichnet, genauso wie die Gefahr, dass sich die Zentralbanken in eine Politik der wachsenden Inflation hineinziehen lassen. Auch die europäische Zentralbank unterstützt nun nach der amerikanischen Zentralbank die Verschuldungspolitik der Staaten, mit derzeit noch unübersehbaren Konsequenzen für die Inflation. Die strukturellen Probleme Griechenlands, der Vereinigten Staaten wie die auch anderer Länder sind längst bekannt.

Es ist die Evaluation der Finanzmärkte, wie Politik, Banken und Wirtschaft mit diesen Herausforderungen mittelfristig umzugehen gedenken, die die großen Unsicherheiten und die daraus resultierenden Instabilitäten generieren. Insoweit kommt es wieder auf einen abgestimmte, nachhaltige internationale Strategie zur Beruhigung an. Allerdings lassen die geringen Fortschritte bei den politischen Rahmenmaßnahmen in der Vergangenheit keine Zuversicht aufkommen, dass dies schon bald gelingen könnte.

Die Entscheidung der Ratingagentur Standard & Poor's, die Bonität der USA erstmals um eine Stufe auf "AA+" herabzusetzen, ist ein dramatischer Weckruf, dass die USA ihre seit Jahren verschleppten strukturellen Haushaltsprobleme endlich nachhaltig angehen müssen. Ich hatte ja bereits beim amerikanischen Haushaltskompromiss vor einer Woche darauf hingewiesen, dass diese Lösung bestenfalls ein Zeitgewinn bis nach der Präsidentenwahl darstellt. Und bis dahin es zu Abstufungen kommen wird. Insoweit erwarte ich weitere Abstufungen, auch von anderen Ratingagenturen.

Fragen und Antworten zur Herabstufung der USA

Weshalb haben die USA ihre Top-Bonität verloren?

S&P war unzufrieden mit den von der Regierung beschlossenen Sparmaßnahmen. Die Demokratische Partei von Präsident Barack Obama und die oppositionellen Republikaner hatten sich zuletzt zwar auf eine Anhebung der Schuldengrenze geeinigt, aber laut S&P keine ausreichenden Maßnahmen zur Begrenzung der Schuldenlast beschlossen. Während der Finanzkrise nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers unterstützte die US-Regierung die Wirtschaft mit milliardenschweren Hilfsprogrammen. Die Schuldenlast und die Defizite im Staatshaushalt sind daher deutlich gestiegen. Nun erschwert das schwache Wirtschaftswachstum die Reduzierung der Haushaltsdefizite. Der scharfe politische Streit zwischen Demokraten und Republikaner mache die US-Politik ineffektiv und unvorhersehbar, begründet S&P ihre Entscheidung. Während die Demokraten auch Steuern anheben wollen, lehnen die Republikaner dies kategorisch ab.

Wie reagiert die internationale Politik?

Vorerst mit Schweigen. Die USA äußern sich nicht direkt zu der Herabstufung, von der EU ist auch nichts zu hören. Auch Berlin gibt sich wortkarg. Hinter den Kulissen geht es aber kräftig zur Sache. Die Notenbankchefs wollten bei einer Telefonkonferenz beraten, wie sich die Herabstufung auf die Märkte auswirken wird. Angeblich wollten die G7-Finanzminister eine verbale Beruhigungspille für die Märkte ausarbeiten.

Geht die Talfahrt an den Finanzmärkten weiter?

Das ist sehr schwer vorherzusagen. An den Märkten wurde eine Herabstufung durch S&P in den vergangenen Tagen schon erwartet - es gab eine Vorwarnung der Ratingagentur. Zudem haben die USA noch bei den beiden anderen Ratingagenturen Moody's und Fitch die Bestnote „AAA“. Niemand muss also US-Anleihen verkaufen. Zudem haben große Anleger wie China und Japan kaum eine wirkliche Alternative zum großen und liquiden US-Markt. „Den amerikanischen Anleihemarkt dürfte dies mittelfristig wenig beeindrucken“, erwartet Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Er verweist auf Japan, das mit einem schlechteren Rating und einem höheren Schuldenstand sich problemlos an den Märkten refinanzieren kann. „Aber natürlich ist dieser Schritt für die Anleihemärkte eine weitere Belastung.“ Tatsächlich könnte der Zeitpunkt aber kaum ungünstiger sein. Die doppelte Schuldenkrise in den USA und Europa hat an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen zu schweren Kurseinbrüchen geführt. Zudem signalisierten einige Konjunkturdaten, dass die USA in die Rezession zurückfallen könnte. Und was bedeutet das für die globale Konjunktur? Die Weltwirtschaft könnte belastet werden, falls nun die Zinsen in den USA merklich steigen würden. Dies könnte die sowieso schon schwächelnde US-Konjunktur belasten und die Weltwirtschaft unter Druck bringen. Allerdings dürfte die US-Notenbank in einem solchen Fall erneut massiv US-Anleihen kaufen, und so die Wirtschaft stützen. Ein Zusammenbruch der Kreditversorgung wird weder in den USA noch in Europa befürchtet. Die Notenbanken können aus ihren Erfahrungen aus der Lehman-Krise schöpfen und würden die Märkte ausreichend mit Liquidität versorgen. So hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Banken bereits am vergangenen Donnerstag zusätzliche Liquidität angeboten. Eine deutliche Abschwächung der Weltwirtschaft ist aber angesichts der hohen Unsicherheit nicht unwahrscheinlich. Dies würde einen Abbau der hohen Schulden erschweren.

Ist mein Erspartes sicher?

Ja, sollte es nicht zu dem eher unwahrscheinlichen Zusammenbruch des Weltfinanzsystem kommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt die Garantie der Regierung für alle Sparguthaben bestätigt. Allerdings dürfte jetzt die EZB bei einer Zuspitzung der Krise die Zinsen nicht mehr weiter anheben. Dies hätte beispielsweise auch Auswirkungen auf die Zinsen des Sparbuchs.

Die USA wurden erstmals seit 1941 abgestuft. War die Lage damals schlimmer?

Nein, denn die USA erhielten auch damals schon Bestnoten für ihre Kreditwürdigkeit. Standard & Poors entstand 1941 aus den beiden Agenturen Standard Statistics und Poor’s Publishing. Beide Unternehmen hatten die USA zuvor stets mit ihren jeweiligen Bestnoten bewertet.

Bei der jüngsten Herabstufung auf AA+ handelt es sich also um ein wahrhaft historisches Ereignis: Noch nie zuvor haben die Vereinigten Staaten ihre Topbewertung verloren.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.08.2011, 08:40 Uhr

Die Überschrift sollte korrekterweise heißen "US-Steuerpolitik braucht Neuausrichtung" Mit dieser Einschätzung hat Prof. Zimmermann recht. Wenn das Handelsblatt als Überschrift wählt "Wir stehen am Rande einer neuen Krise", dann hat es gerade am heutigen Tag ein falsches Signal gesetzt. Dann reagieren die Leser kopflos und beachten nicht, um was es Prof. Zimmermann wirklich geht. Das Handelsblatt macht sich mit schuldig an der aktuellen Panik.

Account gelöscht!

08.08.2011, 09:01 Uhr

Es geht besonders in den USA nicht um die Ausgabeseite, sondern um dei Einnahmeseite. Selbst wenn alle Sozialausgaben gestrichen werden, sind die USA Pleite. Die Steuern müssen erhöht werden, nicht nur in den USA!

EuroTanic

08.08.2011, 09:08 Uhr

Die Krise ist bei den deutschen Arbeitern seit 20 Jahren angekommen. Und jetzt merkt es das handelsblatt? Seit 20 Jahren müssen die Menschen die die realen Werte schaffen Realverluste hinnehmen, während diejenigen mit Leistungslosem Einkommen aus Zins und Zinseszins und Spekulationen ihr Einkommen verzehnfachen konnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×