Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

15:09 Uhr

Klimaschutz

Deutschland produziert weniger Treibhausgas

Um drei Prozent ist in Deutschland 2014 der Ausstoß von Treibhaus-Gasen gesunken – erstmals seit Jahren wieder. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, sieht darin einen Fortschritt, auf dem man aufbauen müsse.

In Deutschland ist der Treibhausgas-Ausstoß 2014 erstmals seit Jahren wieder gesunken. dpa

In Deutschland ist der Treibhausgas-Ausstoß 2014 erstmals seit Jahren wieder gesunken.

BerlinDer Ausstoß von Treibhausgasen ist in Deutschland 2014 nach Jahren des Anstiegs wieder zurückgegangen. Das Minus werde rund drei Prozent betragen, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks am Montag unter Berufung auf erste Schätzungen des „Arbeitskreises Energiebilanzen“.

Der Rückgang sei nicht nur dem milden Winter zu Beginn und Ende des Jahres zu verdanken, sondern auch echten Fortschritten beim Klimaschutz. So seien erneuerbare Energien mit einem Anteil von rund 27 Prozent erstmals wichtigste Stromquelle gewesen. Der Einsatz von Stein- und auch Braunkohle sei dagegen zurückgegangen.

„Damit kommt der Klimaschutz in Deutschland endlich wieder in die richtige Richtung“, sagte die SPD-Politikerin. In den beiden Jahren zuvor war der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2), des entscheidenden Treibhausgases, noch gestiegen.

Deutschland kämpft derzeit darum, sein selbstgestecktes Klimaziel für 2020 zu erreichen. Dann sollen die CO2-Emissionen um 40 Prozent unter dem Niveau von 1990 liegen. Um dies zu sichern, hatte die Bundesregierung im Dezember ein Klimapaket beschlossen: Zum einen sollen Anreize zum Energiesparen verstärkt werden, zum anderen sollen auch neue Auflagen für Kohlekraftwerke den CO2-Ausstoß begrenzen.

Die Klimapolitik der Bundesländer

Rheinland-Pfalz

Mit Rheinland-Pfalz gibt sich das dritte Bundesland ein Klimaschutzgesetz mit festen CO2-Einsparzielen – nach Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Hamburg

...hat bereits seit 1997 ein Klimaschutzgesetz, das Maßnahmen zum Energiesparen, aber kein eigenes Klimaziel formuliert. Mit einem „Masterplan Klimaschutz“ von 2013 sollen die nationalen Ziele umgesetzt werden.

Berlin

...will bis 2050 klimaneutral werden. Ein Energiewendegesetz liegt im Entwurf vor. Es sieht CO2-Minderungsziele bis 2020 (-40%), 2030 (-60%) und 2050 (-85%) vor (zu 1990) und soll noch in diesem Jahr Senat und Abgeordnetenhaus passieren.

Bremen

...soll Anfang 2015 ein Klimaschutzgesetz bekommen. Im Entwurf steht, dass der CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent sinkt (zu 1990).

Niedersachsen

...hier will Rot-Grün bis „Mitte der Legislatur“ (2015) ein Gesetz vorlegen, die Vorarbeiten laufen. Die Regierung arbeitet auch an einem Klimaziel, ein Runder Tisch soll bis zum ersten Quartal 2015 Ergebnisse liefern.

Schleswig-Holstein

...prüft derzeit das Für und Wider eines eigenen Energiewende- und Klimaschutzgesetzes. Kabinett und Landtag sollen Ende 2014 eine Empfehlung abgeben.

Bayern

...will die jährlichen CO2-Emissionen bis 2020 auf deutlich unter sechs Tonnen pro Einwohner reduzieren. Der Ökostromanteil (Verbrauch) soll bis 2021 auf 50 Prozent steigen.

Sachsen

...hat in einem „Energie- und Klimaprogramm“ festgelegt, dass der jährliche CO2-Ausstoß des Nicht-Emissionshandelssektors bis 2020 um 25 Prozent gegenüber 2009 sinken soll.

Brandenburg

...hat 2012 eine „Energiestrategie 2030“ beschlossen, die festschreibt, dass der CO2-Ausstoß bis dahin um 72 Prozent gesenkt werden soll (zu 1990). Mit einem Vorstoß für ein eigenständiges Gesetz scheiterten die Grünen dieses Jahr im Landtag.

Thüringen

...hier fiel ein Klimaschutzgesetz der Grünen im Juni im Landtag durch. Verschiedene Ziele zur Energieeffizienz und zum Ausbau der erneuerbaren Energien sollen aber helfen, den Treibhausgas-Austoß im Vergleich zu 2010 bis 2020 um 10 Prozent zu reduzieren.

Hessen

...hier hat sich Schwarz-Grün im Koalitionsvertrag generell auf Klimaziele verständigt. Diese sollen eher nicht mit einem Gesetz, sondern in einem Konzept mit Einzelmaßnahmen umgesetzt werden.

Mecklenburg-Vorpommern

...feilt an einem Landesenergiekonzept, das auf erneuerbare Energien setzt. Vorläufer sind ein Klimaschutzkonzept (1997) und ein Aktionsplan Klimaschutz (2010).

Saarland

...hat ein Klimaschutzkonzept von 2008 und will 20 Prozent des eigenen Stromverbrauchs bis 2020 aus erneuerbaren Energien decken. Ein Einsparziel gibt es nicht. Der Landtag will aber prüfen lassen, ob ein eigenes Klimaschutzgesetz lohnt.

Sachsen-Anhalt

...hält ein solches Gesetz für „überflüssig und kontraproduktiv“ und sieht keinen Sinn in einem Landes-Klimaziel. Das Umweltministerium verweist auf die Erfolge beim Ausbau der erneuerbaren Energien und bei der Reduktion des CO2-Ausstoßes.

Hendricks mahnte aber, vor allem die Energiewende konsequent umzusetzen. Diese müsse stärker als energiepolitisches Modernisierungsprogramm wahrgenommen werden. Die Phase der reinen Kostenbetrachtung mit dem überzogenen Gerede von unbeherrschbaren Kostenexplosionen sei zum Glück beendet worden, sagte sie.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr walter danielis

29.12.2014, 15:29 Uhr

Was bringt das ? nichts !

Was kostet das ? Jedem Stromverbraucher mehrere hundert Euro im Jahr.

Solche Politiker brauchen wir nicht.

Account gelöscht!

29.12.2014, 15:32 Uhr

Deutschland produziert weniger Treibhausgas


----------------------------------------------

Deutschland produziert weniger Treibhausgas...

LOB DAFÜR AN DEUTSCHLAND...

ABER....

wenn ein einzelner Mensch auf der Straße sein Müll

nicht auf dem Boden wirft...

dafür aber tausende andere menschen vom Kaugummi

bis zur Zigarettenkippe auf dem Boden werfen...

wird es dann besser für eine Stadt ???

( Alleine die Kosten was das entfernen von Kaugummi vom Boden entfernen an Städte und Gemeinden kostet ).

Wenn jetzt das Erdöl so billig zu haben ist...

wer glaubt noch wirklich daran ...

dass man auf umweltfreundliche Herstellungen...

und Klimaschutz sich einbringen wird ?

Trotzdem darf man das schlechte nicht Multiplizieren...

und muss permanent die Fehler der andere versuchen zu korrigieren.

Einer alleine schafft es aber nicht...

weder am Arbeitsplatz...noch in der Politik !











Account gelöscht!

29.12.2014, 15:59 Uhr

Weniger CO2 Ausstoss...wie soll das gehen, wenn die CO2 arme Kernkraft aus politische Willkür (Ideologie) in Deutschland verboten wird und die Kohlekraft dadurch immer wichtiger für die Aufrechterhaltung unserer Stromversorgung in EU-Deutschland wird...!?
Nur die Kernkraft kann die CO2 Verminderung in Deutschland vorantreiben. Weder die Erneuerbaren Energien schaffen das, noch die Gaskraftwerke...beide sind auf eine stabile Kohlekraft angewiesen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×