Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2016

10:34 Uhr

Klimaschutz

Umweltbundesamt fordert Aus für Diesel-Subventionen

VonSilke Kersting

Der Staat lässt sich die Subventionierung von Diesel-Kraftstoff 7,8 Milliarden Euro jährlich kosten. Das muss ein Ende haben, fordert das Umweltbundesamt. Bis 2025 sollten alle umweltschädlichen Subventionen auslaufen.

Das Umweltbundesamt will die Finanzspritzen für Diesel-Fahrzeuge abschaffen. dpa

Behörde auf Seiten der Umweltschützer

Das Umweltbundesamt will die Finanzspritzen für Diesel-Fahrzeuge abschaffen.

BerlinDer Abbau umweltschädlicher Subventionen ist schon lange eine Forderung des Umweltbundesamtes (UBA). Jetzt rät die Behörde aber zu einem deutlich schnelleren Abbau dieser Finanzspritzen: „Der Staat fördert jedes Jahr mit 50 Milliarden Euro Maßnahmen, die der Umwelt zum Teil in erheblichem Maße schaden“, sagt UBA-Präsidentin Maria Krautzberger, die am Donnerstag morgen den Jahresbericht ihrer Behörde in Berlin vorstellt. „Alle umweltschädlichen Subventionen müssen auf den Prüfstand und sollten möglichst bis 2025 auslaufen.“ Das Geld könnte vielmehr dazu genutzt werden, um in den Klimaschutz zu investieren und die Mobilität fit für die Zukunft zu machen.

Besonders im Fokus: der Verkehrssektor. Hier liegen die umweltschädlichen Subventionen bei 28 Milliarden Euro (Stand 2012). „Das behindert Investitionen in saubere Technik“, kritisiert Krautzberger. Eine der der Folgen ist die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge in den Innenstädten. Die Subventionierung von Diesel-Kraftstoff koste den Staat mittlerweile 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, gut dreieinhalb Milliarden davon für die Pkw-Nutzung. Selbst bei Abzug der höheren Kfz-Steuern für Diesel-Autos sind das nach UBA-Berechnungen noch rund eineinhalb Milliarden Euro vom Staat für Diesel-Fahrzeuge.

Veränderung der Anteile an Dieselfahrzeugen deutscher Autobauer

Platz 7: Ford

2014: 44,2 Prozent

2015: 45,4 Prozent

Januar bis August 2016: 48,3 Prozent

Differenz 2015/2016: 2,8 Prozent

Quelle: Universität Dusiburg-Essen, CAR-Center Automotive Research

Platz 6: Opel

2014: 30,9 Prozent

2015: 29,2 Prozent

Januar bis August 2016: 28,2 Prozent

Differenz 2015/2016: minus ein Prozent

Platz 5: Mercedes-Smart

2014: 54,6 Prozent

2015: 52,3 Prozent

Januar bis August 2016: 50,8 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 1,4 Prozent

Platz 4: Audi

2014: 67,4 Prozent

2015: 68,1 Prozent

Januar bis August 2016: 66,3 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 1,7 Prozent

Platz 3: VW

2014: 53,6 Prozent

2015: 54,5 Prozent

Januar bis August 2016: 51,5 Prozent

Differenz 2015/2016: minus drei Prozent

Platz 2: BMW-Mini

2014: 67,9 Prozent

2015: 63,2 Prozent

Januar bis August 2016: 59,4 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 3,8 Prozent

Platz 1: Porsche

2014: 36,8 Prozent

2015: 38,9 Prozent

Januar bis August 2016: 33,2 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 5,7 Prozent

Gesamtmarkt

2014: 47,9 Prozent

2015: 48,1 Prozent

Januar bis August 2016: 46,8 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 1,3 Prozent

Das ist nicht nur fürs Klima schädlich, weil Diesel durch seinen höheren Energiegehalt pro Liter mehr CO2 freisetzt als Benzin , sondern auch für die Gesundheit. „Selbst der sauberste und modernste Diesel wird noch immer sechsmal mehr Stickoxide ausstoßen als ein heutiger Benziner“, so Krautzberger. Anstatt Unsummen in die veraltete Diesel-Technik zu stecken, „sollen wir viel stärker in eine moderne Mobilität investieren: in eine Förderung von Fahrrad- und Fußverkehr, in emissionsfreie Autos und in Busse und Bahnen.“ Auch die bislang dünne Infrastruktur für Elektromobilität könnte mit den Mitteln ausgebaut werden.

Das UBA schlägt ein umfassendes Controlling vor, das alle Subventionen auf den Prüfstand stellt und auf ihre Umweltwirkungen überprüft. Das sollte grundsätzlich auch für alle neu einzuführenden Subventionen gelten.

Städte ohne Autos: Die Verbannung der Blechlawine

Städte ohne Autos

Premium Die Verbannung der Blechlawine

Paris erklärt das Seine-Ufer zur Fußgängerzone, Oslo die ganze Innenstadt: Immer mehr Metropolen machen Ernst mit der Verkehrswende. Das setzt die Autoindustrie unter Druck. Doch nicht jeden Bewohner freut die Entwicklung.

Die Behörde setzt sich zudem für einen stärkeren Umweltschutz in der Textilherstellung ein. 90 Prozent der in Deutschland verkauften Kleidung komme aus dem nicht-europäischen Ausland, so Krautzberger. „Die Umweltschäden durch Textilproduktion sind enorm, die Arbeitsbedingungen oft katastrophal.“ Pro Kilogramm Textil würden teilweise genauso viel an Chemikalien zur Herstellung verwendet. Diese verbreiteten sich dann über den gesamten Globus.

Bekanntestes Beispiel seien perfluorierte Chemikalien (PFC), die in Outdoor-Kleidung eingesetzt würden, um diese wasser- und schmutzabweisend auszurüsten. Manche PFC würden als krebserregend gelten, andere wirkten sich auf die Fruchtbarkeit aus, warnt das UBA. Notwendig sei ein internationales Abkommen zu Standards in der Textilherstellung. „Nur so können Verbraucherinnen und Verbraucher sicher sein, dass der Kleiderschrank kein Giftschrank ist.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Annette Bollmohr

13.10.2016, 11:05 Uhr

Subventionen sind schon per se höchst fragwürdig, weil sie den fairen Wettbewerb verzerren. Und diese hier ganz besonders.

Aber es ist mit den Subventionen wie mit den Steuern: Einmal beschlossen, sorgen die Lobbyisten schon dafür, dass sie auch bleiben...

Egal wie schwachsinnig sie sind.



Da es hier halbwegs in den thematischen Rahmen (Ökologie/Wirtschafts- und Umweltpolitik) passt, hier noch ein verspäteter Kommentar:

Auf meinen Kommentar zu dem jetzt leider nicht mehr kommentierbaren (rats – missed it) HBO-Artikel http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/finanzstabilitaetsbericht-iwf-kritisiert-geschaeftsmodell-der-deutschen-bank/14644166.html:

„"Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor neuen Risiken für das globale Finanzsystem.Vor allem Europas Banken machen den Experten Sorgen" -
Und ich mach mir Sorgen vor den Risiken für das globale Ökosystem und um das zukünftige Wohlergehen der Weltbevölkerung darin.“

Hatte Herr Tom Schmidt am 05.10.2016, 17:53 Uhr mit folgendem Kommentar geantwortet:

„Das wird sich einregeln, wie es das seit der Entstehung von Leben auf diesem Planeten macht...“

Dazu möchte ich unbedingt noch folgendes anmerken:

Sicher. Aber auf welchem Niveau?

Weg ist weg.

Und um vieles davon ist es wirklich sehr schade.

Herr Heinz Keizer

13.10.2016, 12:16 Uhr

Um welche "Subventionen" geht es eigentlich? Soweit mir bekannt, wird Diesel nur niedriger besteuert, als z.b. Benzin. Bei dieser Definition würde Luft sehr stark subventioniert, da gar nicht besteuert. Löhne und Gehälter würden z.B. mit mind. 55 % subventioniert. Man kann ja über den Steuersatz für Diesel streiten, aber mit Subvention hat das nichts zu tun.

Account gelöscht!

13.10.2016, 12:46 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×