Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

14:56 Uhr

Klimaschutz

Umweltbundesamt nimmt Lastwagen ins Visier

Immer mehr Güter rollen täglich in Lkw über Deutschlands Autobahnen - auch auf Kosten des Klimas. Ginge es nach dem Umweltbundesamt sollte die Fracht anders transportiert werden. Strengere Umweltstandards könnten helfen.

Petersberger Klimadialog

Merkel will internationale Klimafinanzierung verdoppeln

Petersberger Klimadialog: Merkel will internationale Klimafinanzierung verdoppeln

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinZum Klimaschutz sind aus Sicht des Umweltbundesamtes (UBA) strengere Abgasvorschriften für Lastwagen erforderlich. „Wir müssen endlich eine deutlich intensivere Diskussion über CO2-Grenzwerte für Lkw führen. Wir brauchen auch hier anspruchsvolle Regelungen“, verlangte die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, am Dienstag in Berlin. „Es wäre auch sinnvoll, die Lkw-Maut auf Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen auszuweiten.“

Lastwagen verursachten in Deutschland im Jahr 2013 rund 38,7 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid. Autohersteller in Europa müssen bereits jetzt für jedes Gramm Kohlendioxid über einem erlaubten Emissionswert Strafe zahlen.

Ganz grundsätzlich forderte die Umweltbehörde bei der Vorstellung der Umweltdaten 2015, dass der Verkehr beim Klimaschutz stärker ins Visier genommen werden müsse: „Der Verkehrssektor ist der einzige Sektor, der seine Emissionen seit 1990 nicht mindern konnte“, sagte Krautzberger. „Weil immer mehr Güter auf der Straße transportiert werden und der Trend zu mehr PS und schwereren Fahrzeugen geht, haben die sparsameren Motoren dem Klimaschutz wenig genützt.“

Klimapolitik: Augenwischerei statt Aufbruch

Klimapolitik

Premium Augenwischerei statt Aufbruch

Der Klimagipfel in Paris steht an, und im Vorfeld versuchen Amerikaner und Europäer ein Zeichen zu setzen. Aber damit wecken sie nur überzogene Erwartungen. Mehr Pragmatismus täte den Beteiligten gut. Eine Analyse.

Der Verkehr verursacht derzeit rund 18 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland. Der größte Emittent ist die Energiewirtschaft mit 39 Prozent. Aber: Im Verkehr sind die Emissionen im Vergleich zu 1990 sogar noch gestiegen (um 0,6 Prozent bis 2014) - anders als im Energie- oder Industriebereich.

Viel Besserung ist nicht in Sicht, denn immer mehr Güter werden per Lkw durch Deutschland verfrachtet. So sei zwischen 2000 und 2013 der Güterverkehr auf der Straße um rund 31 Prozent gestiegen. 95 Prozent der Treibhausgasemissionen im Verkehr verursachen Auto, Lkw und Co. auf der Straße. „Wir raten dringend dazu, mehr Gütertransport von der Straße auf die Schiene und das Schiff zu verlegen. Nach wie vor werden zu viele Güter auf der Straße transportiert“, sagte UBA-Präsidentin Krautzberger.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

04.08.2015, 16:36 Uhr

Die Wohlstands-Vernichter sind in Sachen Klima unterwegs.
Wir zahlen viel zu wenig Steuern. Eine Klima-Steuer ist überfällig, ich bin überzeugt,
daß die Luft durch eine Atemsteuer sofort besser wird. Auch die alte byzantinische
Ofensteuer könnte wieder eingeführt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×