Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2016

19:47 Uhr

Koalition erzielt keine Einigung

Die Präsidentensuche geht weiter

Das Treffen der drei Parteichefs hat nicht einmal eine Stunde gedauert. Einigung Fehlanzeige. Doch jetzt könnte es schnell gehen. Merkel und Seehofer sprechen mit ihren Spitzen. SPD-Mann Steinmeier ist noch im Rennen.

Die Parteispitzen der großen Koalition konnten bislang keine Einigung erzielen. dpa

Wer soll der nächste Bundespräsident werden

Die Parteispitzen der großen Koalition konnten bislang keine Einigung erzielen.

BerlinUnion und SPD haben sich am Sonntag nicht auf Außenminister Frank-Walter Steinmeier als gemeinsamen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl geeinigt - er blieb aber aussichtsreich im Rennen. Am Montag soll die Entscheidung fallen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer informieren um 08.30 Uhr die Spitzen ihrer Parteien in Telefonschalten über den Stand der Dinge.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte in dem Spitzengespräch im Kanzleramt am Sonntagnachmittag an Steinmeier als Nachfolger von Joachim Gauck festgehalten. Das Gespräch, in dem eigentlich eine Entscheidung fallen sollte, dauerte nicht einmal 50 Minuten. Es war die zweite ergebnislos verlaufene Runde in einer Woche. Die Union hat bislang keinen eigenen Bewerber genannt.

Bundespräsidentenamt: Steinmeiers Chancen steigen

Bundespräsidentenamt

Steinmeiers Chancen steigen

Die CSU will den Grünen Winfried Kretschmann als Bundespräsidenten kategorisch ablehnen. Dadurch hat Außenminister Steinmeier bessere Chancen. Am Sonntag treffen sich die Parteivorsitzenden.

Die CSU drängte Merkel bisher zu einem Unionskandidaten, weil CDU und CSU in der Bundesversammlung, die den Präsidenten am 12. Februar wählt, die größte Gruppe stellen. Es wird aber nicht ausgeschlossen, dass die Union Steinmeier mitträgt. Eine Einigung sei noch möglich, hieß es. Keinesfalls will die CSU einen Grünen-Politiker als Kandidaten akzeptieren.

Es gebe weiterhin diese drei Möglichkeiten, verlautete aus Unionskreisen: Steinmeier wird gemeinsamer Kandidat. Oder Union und SPD stellen gemeinsam einen anderen Kandidaten auf - das gilt allerdings als unwahrscheinlich. Oder die Union stellt einen eigenen Kandidaten auf und es kommt zur Kampfkandidatur mit Steinmeier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×