Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

16:34 Uhr

Koalition streitet über Sicherheit

„Gegen Sprengstoffgürtel gibt es keine Konzepte“

Die Anschläge von Paris und das abgesagte Fußball-Länderspiel befeuern die Debatte um Sicherheitspolitik in Deutschland. Finanzminister Schäuble denkt über Bundeswehr-Einsätze im Innern nach. Die SPD ist strikt dagegen.

Handelsblatt in 99 Sekunden

Terror-Prävention: Wäre der Bundeswehr-Einsatz legitim?

Handelsblatt in 99 Sekunden: Terror-Prävention: Wäre der Bundeswehr-Einsatz legitim?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mainz/BerlinDer Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, sieht in den Anschlägen von Paris eine neue Stufe der Eskalation. Es sei zwar seit langem klar, dass „wir im Zielspektrum des internationalen Terrorismus stehen“, doch nun sei eine neue Dimension erreicht, sagte er am Mittwoch laut einem vorab verbreiteten Redemanuskript vor Beginn der Herbsttagung des BKA in Mainz. Es habe angesichts von Gefährdungshinweisen keine andere Wahl gegeben, als am Dienstagabend das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover abzusagen.

Die kurzfristige Absage des Fußballspiels am Dienstagabend verteidigte Münch. „Die Absage war unvermeidbar, weil es einen ernstzunehmenden Hinweis auf einen geplanten Anschlag gegeben hat.“ Dies sei keine leichtfertige Entscheidung gewesen, der Schutz der Bevölkerung habe im Vordergrund gestanden. Details zur Art des Hinweises wollte er nicht geben.

Konkrete Anhaltspunkte für ein weiteres Anschlagsziel in Deutschland gebe es derweil nicht, so Münch. Wegen der großen Verunsicherung gebe es zwar „sehr, sehr viele Hinweise“ von besorgten Bürgern auf verdächtige Personen. Die Behörden gingen dem aufgrund der als ernst eingestuften aktuellen Bedrohungslage auch nach. Grundsätzlich gelte aber: „Wir müssen die Spreu vom Weizen trennen.“

Stimmen zur Länderspielabsage

Thomas de Maizière, Bundesinnenminister

„Die Gefährdung für Deutschland und Hannover ist hoch, die Lage ist ernst, das sage ich seit Längerem und habe ich nachdrücklich wiederholt nach dem Anschlag von Paris. Hinweise auf die Gefährdung des Fußballspiels haben sich im Laufe des frühen Abends so verdichtet, dass die Behörden des Bundes und ich nach Abwägung der Vor- und Nachteile, nach sorgfältiger Überlegung, aus Gründen des Schutzes der Bevölkerung dringend empfohlen haben, dieses Länderspiel abzusagen. Mir persönlich ist das als Bundesinnenminister und Sportminister nicht leicht gefallen.“

Boris Pistorius, Niedersachsens Innenminister

„Eine Austragung des Spieles wäre nicht zu verantworten gewesen.“

Rainhard Rauball, DFB-Interimspräsident

„Der Schutz der Menschen muss höchste Priorität haben. Dies ist ein trauriger Tag für Deutschland und den deutschen Fußball. Mein Eindruck ist, dass der Fußball in Deutschland mit dem heutigen Tagen in vielen Facetten eine andere Wende bekommen hat. Dass unsere Mannschaft innerhalb von vier Tagen zweimal so tragische Ereignisse miterleben musste, übersteigt meine Vorstellungskraft.“

Rainer Koch, DFB-Interimspräsident

„Wir stehen in engem Kontakt mit den Sicherheitsbehörden. Wir stellen hier fest, dass die niedersächsische Polizei und auch die Bundespolizei hochprofessionell arbeiten. In solchen Situationen ist immer Besonnenheit angebracht. Wir haben sehr ruhig das Stadion verlassen und sind dann direkt ins Innenministerium gefahren.“

Edith Schippers, niederländische Sportministerin

„Das fühlt sich wie eine Niederlage an, dass dieses Spiel abgesagt worden ist. Das Spiel stand im Zeichen unserer Unterstützung für Frankreich.“

Jan Ahlers, Innenausschuss des niedersächsischen Landtags

„Die Polizei sagt nicht einfach ohne Grund ab, da sind schon gewichtige Gründe, da geht wirklich Sicherheit vor Fußballspiel. Aber es ist irgendwie eine Kapitulation vor dem Terrorismus.“

Der BKA-Chef unterstrich, die Polizei und die Sicherheitsbehörden arbeiteten derzeit an vielen Stellen im Krisenmodus. Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland und die Registrierung und Überprüfung der Einreisenden aus Ländern wie Syrien und dem Irak sei eine große Herausforderung. Jetzt komme die Gefahrenabwehr hinzu. Wenn diese Belastung länger anhalte, müsse Deutschland überlegen, wie die Polizeistrukturen eventuell umgebaut werden könnten. Nach Münchs Worten steht die Bundesregierung vor mehreren Herausforderungen: das Flüchtlingsthema in den Griff zu kriegen, eine klare Antwort auf den Islamismus zu finden und zugleich umfassende Präventionsmaßnahmen zu starten. „Wir stellen uns nicht auf einen Sprint ein, sondern auf einen Langstreckenlauf“, sagte Münch.

Bundesliga spielt am Wochenende: Das Stadion als Hochsicherheitstrakt

Bundesliga spielt am Wochenende

Das Stadion als Hochsicherheitstrakt

Der Bundesliga-Spieltag am kommenden Wochenende soll stattfinden. Doch die Klubs debattieren nach dem Schock von Paris über neue Sicherheitsmaßnahmen. Am Freitag steht das Spiel in Hamburg im Brennpunkt.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält zur Unterstützung der Polizei offenbar auch einen Bundeswehreinsatz im Inland nicht für tabu. Er sagte der „Rheinischen Post“ zufolge bei einer Veranstaltung in Düsseldorf: „Wenn wir eine Situation hätten wie in Paris, möglicherweise mit Anschlägen an drei bis vier Orten, wird man darüber nachdenken müssen, ob unsere polizeilichen Fähigkeiten ausreichen.“ Die Frage sei dann, wie die schon an manchen normalen Wochenenden überforderten Sicherheitskräfte unterstützt werden könnten. Die Bundeswehr darf nur im Rahmen der Amtshilfe bei Katastrophen im Inland eingesetzt werden.

Bei der SPD trifft der Vorschlag auf einhellige Ablehnung. „Schäuble hat dies bereits vor zehn Jahren, als er Innenminister war, vorgeschlagen. Es ist heute so falsch wie damals“, sagte Rainer Arnold, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe). Die Bundeswehr darf laut Grundgesetz im Inland bisher allenfalls im Katastrophenschutz eingesetzt werden. „Wir sollten uns von Terroristen keine Verfassungsänderung aufdrängen lassen“, sagte Arnold. Wenn die Polizei überfordert sein sollte, dann müsse der Finanzminister dem Innenminister die Mittel für eine bessere Ausstattung der Bundespolizei zur Verfügung stellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×