Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2012

12:18 Uhr

Koalitions-Spannungen

Dreier-Gipfel im Kanzleramt am 4. Juni

Am 4. Juni werden die Parteichefs von CDU, FDP und CSU über Kurs der Koalition beraten. Wie bekannt wurde, soll das Treffen im Kanzleramt stattfinden. Offiziell gibt es aber noch Aussage, worüber man diskutieren wird.

Treffen sich am 4. Juni: Philipp Rösler (FDP), Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU, v.l.). dpa

Treffen sich am 4. Juni: Philipp Rösler (FDP), Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU, v.l.).

BerlinDie Parteichefs der Regierungskoalition werden sich am 4. Juni zu einem Dreier-Gipfel treffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) werden am übernächsten Montag gegen Mittag im Kanzleramt zusammenkommen, wie ein FDP-Sprecher am Donnerstag bestätigte. Ein solches Treffen hatten die Liberalen und die CSU-Spitze wegen der Spannungen in der Koalition nach der Entlassung von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) gefordert.

Worüber Merkel, Rösler und Seehofer in der übernächsten Woche sprechen werden, ist noch offen. In der schwarz-gelben Koalition gibt es mit dem Betreuungsgeld, der Debatte um Mindestlöhne, die Energiewende und die Vorratsdatenspeicherung mehrere strittige Themen. Auch der Koalitionsausschuss aus den Parteichefs sowie weiteren Spitzenpolitikern von Union und Liberalen ist länger nicht mehr zusammengekommen. Zu Beginn ihrer gemeinsamen Regierungszeit im Herbst 2009 hatten Union und FDP eigentlich vereinbart, sich zu Beginn einer jeden Sitzungswoche im Koalitionsausschuss zusammenzusetzen.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.05.2012, 13:58 Uhr

Heute in welt.de zu lesen

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106370630/Mehr-Entschlossenheit-taete-Europa-in-der-Krise-gut.html

"... Meinung - EU-Sondergipfel

Mehr Entschlossenheit täte Europa in der Krise gut

Nicht der mögliche Euro-Zonen-Austritt Griechenlands ist das Problem der Währungsunion. Um die Märkte zu beruhigen, muss die EU Selbstbewusstsein demonstrieren und den eingeschlagenen Kurs halten. Von Florian Eder ..."

Florian Eder berichtet seit November 2011 als Korrespondent für die Welt und Welt am Sonntag aus Brüssel. Sein Schwerpunkt: die Euro-Krise. Zuvor arbeitete er dreieinhalb Jahre in Berlin als Wirtschaftsredakteur für die Zeitungsgruppe.

--

Da fragt man sich wo diese politischen Witschafts-Journalisten diese leeren Worthülsen her nimmt - und wer bezahl und beauftrag Florian Eder ?? Einfach eine journalistische Fehlbesetzung. Natürlich aus Brüssel. "Mehr Entschlossenheit" - das klingt nach Augenzu und durch. Genau das das ja nicht geschehen !!!

Account gelöscht!

25.05.2012, 10:26 Uhr

Ob die drei Nasen sich treffen oder nicht...... sie werden keinen Deut schlauer sein. Die gipfeln doch seit Jahren rum und alles geht den Bach runter. Wie kann man denn überhaupt ernsthaft der Ansicht sein, daß gerade diejenigen die Fähigkeit haben sollen, uns aus der Krise zu führen, die sie uns volle Kanne eingebrockt haben?

Die Pyromanen werden zu Brandschutzbeauftragten ernannt. Grundgütiger! Was sind wir nur für ein deppertes Volk geworden! Die Bundeswehr sollte ein Einsehen haben und sich von Ägypten inspirieren lassen....

@florianeder

19.06.2012, 23:04 Uhr

Wie schön, dass Sie mich lesen. Das freut mich mehr, als es Ihre Zustimmung vermöchte, insofern: Bleiben Sie mit gewogen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×