Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2012

04:25 Uhr

Koalitionsgipfel

Die Kanzlerin möchte mal reden

Röttgen, Mindestlohn, Betreuungsgeld: Die Kanzlerin hat offenbar genug vom Koalitionsstreit. Einem Medienbericht zufolge will Angela Merkel sich mit den Parteichefs von CSU und FDP zum Gespräch treffen.

Philipp Rösler (FDP, l.), Horst Seehofer (CSU) und Angela Merkel (CDU) haben viel Diskussionsstoff. dpa

Philipp Rösler (FDP, l.), Horst Seehofer (CSU) und Angela Merkel (CDU) haben viel Diskussionsstoff.

BerlinAngesichts der heftigen Spannungen in der schwarz-gelben Koalition nach dem Rauswurf von Bundesumweltminister Norbert Röttgen aus dem Kabinett plant Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) offenbar ein Treffen mit den Parteichefs von CSU und FDP.

Sie wolle Horst Seehofer und Philipp Rösler bereits für die kommende Woche zu einem Gespräch einladen, berichtete die "Bild"-Zeitung am Freitag unter Berufung auf Koalitionskreise. Als Termine seien der Dienstag und der Donnerstag im Gespräch.

In dieser Runde hatten sich die Spitzen der schwarz-gelben Koalition zuletzt im November getroffen. Der größere Koalitionsausschuss hatte zuletzt am 4. März getagt.

Bei dem Treffen will Merkel nach Angaben der Zeitung Kompromissmöglichkeiten mit Seehofer und Rösler bei Streitthemen wie dem Betreuungsgeld und den Mindestlöhnen ausloten. Das Betreuungsgeld ist für Eltern vorgesehen, die ihre Kleinkinder selbst betreuen oder dies privat organisieren wollen. Die vor allem von der CSU geforderte Leistung stößt aber in CDU und FDP auf Kritik.

Die Union will außerdem eine sogenannte Lohnuntergrenze für Bereiche, in denen es keine Tarifverträge gibt, einführen. Dies wiederum lehnt die FDP strikt ab.

Die Union ist zudem nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am Sonntag in Aufruhr, bei der Röttgen als CDU-Spitzenkandidat eine historische Niederlage einfuhr. Seehofer stellte daraufhin Röttgens Eignung als Bundesumweltminister offen in Frage. Am Mittwoch verkündete Merkel den Rauswurf Röttgens.

Video-Dokumentation

Wie Merkel ihren Minister Röttgen abservierte

Video-Dokumentation: Wie Merkel ihren Minister Röttgen abservierte

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Wann Röttgen entlassen und sein Nachfolger Peter Altmaier, Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, ernannt werden, ist offen. Die Aufgabe obliegt dem Bundespräsidenten, der bis Ende der Woche von Seehofer vertreten wird.

Altmaier wird neuer Bundesumweltminister

Video: Altmaier wird neuer Bundesumweltminister

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jemsor

18.05.2012, 01:19 Uhr

ja, it ihr möchte ich auch mal reden.

Account gelöscht!

18.05.2012, 01:28 Uhr

Die ewige Merkel hat fertig, der Laden dürfte ihr bald um die Ohren fliegen.

Frau Merkel und Herr Schäuble werden, wenn die endgültige Euro Rechnung präsentiert wird, als die größten Vernichter von Volksvermögen der deutschen Nachkriegsgeschichte eingehen.

Selbst die WiWo, die Schwesterzeitung des HB, scheint langsam aufzuwachen:
http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/bundesbank-in-der-euro-krise-forderungen-schiessen-in-die-hoehe/6619720.html
http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/euro-rettung-inflation-auf-dem-vormarsch/6622868.html

Aber eine Treuhand Abwicklung wäre zur Abwechslung ja auch mal eine nette Erfahrung für die Westdeutschen. ;)

jemsor

18.05.2012, 01:47 Uhr

Abwicklung egal welcher Art, was wäre da so neues dabei?
Man ich kann sich mit allem möglichen beschäftigren.
Zur richtigen Zeit am rechten Ort u. man hat glänzende Gewinnaussichten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×