Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

11:57 Uhr

Koalitionsverhandlungen

Söder stellt rote Linie für Verhandlungen mit der SPD auf

Der künftige bayerische Ministerpräsident Markus Söder spricht sich für eine neue Große Koalition aus. Für die Verhandlungen mit der SPD stellt er aber eine rote Linie auf und widerspricht Kanzlerin Angela Merkel.

Der Unions-Politiker ist gegen einen höheren Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer. AFP

Markus Söder (CSU)

Der Unions-Politiker ist gegen einen höheren Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer.

BerlinDer künftige bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat eine rote Linie für Koalitionsverhandlungen mit der SPD aufgestellt. „Klar ist: Es kann in Zeiten von Rekordüberschüssen keine Steuererhöhungen geben“, sagte der CSU-Politiker der „Passauer Neue Presse“ am Donnerstag. Die SPD fordert etwa einen höheren Spitzensteuersatz bei der Einkommenssteuer.

Zudem widersprach Söder Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Diese hatte gesagt, dass Verhandlungen von Union und SPD auf der Basis der Wahlprogramme beginnen würden. Söder betonte dagegen im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik: „Was für Jamaika ausgehandelt worden ist, bietet eine gute Grundlage für die Gespräche mit der SPD.“

Gemeinsame EU-Sozialpolitik: Wirtschaftsflügel der CSU lehnt Schulz-Forderung ab

Gemeinsame EU-Sozialpolitik

Wirtschaftsflügel der CSU lehnt Schulz-Forderung ab

Martin Schulz hat für die Beteiligung der SPD an einer Regierungskoalition neben einer Einheitsversicherung im Gesundheitswesen auch eine gemeinsame EU-Sozialpolitik gefordert – und stößt bei der CSU auf großen Unmut.

Söder sprach sich aber klar für die Bildung einer neuen Großen Koalition aus. „Wir haben vier Jahre zusammengearbeitet, warum sollte man daran nicht anknüpfen?“, sagte er. „Deutschland braucht eine stabile Regierung. Die Menschen erwarten, dass wir jetzt rasch Stabilität bekommen.“

Söder fügte hinzu, dass er auch nach der bayerischen Landtagswahl im Herbst 2018 kein Interesse an dem Vorsitz der CSU habe. Am Montag hatte CSU-Chef Horst Seehofer angekündigt, im ersten Quartal 2018 sein Amt als bayerischer Ministerpräsident an Söder abgeben zu wollen. Er will sich aber auf dem CSU-Parteitag kommende Woche erneut als Parteichef zur Wahl stellen. Söder unterstützt dies.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

07.12.2017, 14:20 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Axel Kluger

07.12.2017, 16:45 Uhr

Wann ist endlich Schluss damit? Würden sich aller Bundesländer Ministerpräsidenten aufführen wie die bayerischen, welch ein Chaos! Kaum das neue Amt in Sicht, wird von Söder losgeschossen. Warum hält sich die CSU für so wichtig. Soll sie sich doch sich bundesweit zur Wahl stellen. Mal sehen, ob sie im Bundestag noch erscheint. Oder sich nahtlos in die CDU integrieren. Man könnte etwa eine weitere Fraktion gründen, mit Kretschmann an der Spitze. Dann hätten wir zum Beispiel „Die hell-/dunkel Grünen“....usw.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×