Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2013

09:35 Uhr

Koalitionsverhandlungen

SPD hält an höheren Steuern fest

Beim Thema Finanzen sind sich die Parteien noch uneinig: Die SPD hält trotz des Widerstandes von Union die Steuererhöhungen für erforderlich. Erstmals trifft sich nun die große Verhandlungsrunde von CDU/CSU und SPD.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles: Wie soll man ohne Steuererhöhung all die Pläne finanzieren? dpa

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles: Wie soll man ohne Steuererhöhung all die Pläne finanzieren?

BerlinVor Beginn der Koalitionsverhandlungen mit der Union hält die SPD Steuererhöhungen trotz des Widerstands von CDU/CSU weiter für erforderlich. „Natürlich gibt es auch beim Thema Finanzen weiterhin keine Klärung, weil ich immer noch nicht weiß, wie man ohne Steuererhöhungen all das finanzieren soll“, sagte am Mittwoch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im ARD-„Morgenmagazin“.

Zu den weiter kniffeligen Punkten in den Koalitionsverhandlungen zählte Nahles die Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Steuerflucht sowie die Rentenpolitik. Sie verwies darauf, dass die SPD eine abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren und die Union die Mütterrente einführen wolle.

An diesem Mittwoch trifft sich erstmals die große Verhandlungsrunde von Union und SPD mit insgesamt 75 Politikern. „Das ist jetzt zwar groß, aber dafür umso stabiler und tragfähiger hinterher“, sagte Nahles. Bei dem ersten Treffen werde es auch darum gehen, die Knackpunkte für die Verhandlungen zu identifizieren.

Von

dpa

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.10.2013, 10:03 Uhr

Statt über Abbau der Sozialleistungen zu sprechen, will die SPD Steuererhöhungen um weitere Sozialleistungen zu bezahlen. Die Grüne Politik die Nahles und Gabriel mit in die Koalitionsgespräche einbringen sind haarsträubend.

nachdem Fakt gestern im Ersten festgestellt hat, dass die SPD von radikalen Muslime unterwandert wird, fragt man sich wer steuert die SPD?. Mit Geld ist alles einfacher, dass weis jede Alleinerziehende Mutter, die aber mit dem auskommen muss was sie verdient. Die SPD nicht, Sozialleistungen für zugewanderte Türken und Europäer kein Problem für die geführte SPD. Solange ein Deutscher sich noch krumm machen kannn, muss er Ausgebeutet werden. Die Preise übrigends sind merklich gestiegen. Das seit Monaten und es wird weitergehen, bis auch 8,5o Euro Stundenlohn wieder Armutslohn ist.

Das nennt man Spirale und zurück bleiben hartz IV Empfänger und selbst die, die schon 30-40 Jahre gearbeitet haben... werden zu Hartz IV Einheitsbrei.

Account gelöscht!

23.10.2013, 10:06 Uhr

" „Natürlich gibt es auch beim Thema Finanzen weiterhin keine Klärung, weil ich immer noch nicht weiß, wie man ohne Steuererhöhungen all das finanzieren soll“, sagte am Mittwoch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im ARD-„Morgenmagazin“."
---
Keine andere Antwort als diese war von den roten Socken zu erwartet. Sozen sind immer scharf auf das Geld, das andere erarbeiten müssen, um es wie aus dem Füllhorn als Wohltat über ihre Habenichts-Lieblingsklientel auszukippen.
Wie wäre es damit, Frau Nahles, wenn der Staat mal weniger üppig mit Geld um sich wirft, das er arbeitenden Menschen abgepresst hat? 20 Semester Politik, Philosophie und Germanistik qualifizieren nun mal nicht für finanzpolitische Themen!

NurSPD

23.10.2013, 10:48 Uhr

Natürlich soll die SPD ihre Wahlversprechen einfordern.
Dazu gehören auch die Ankündigungen zur Gesundheits und Pflegereform, höhere Steuern, Mindeslohn " Flächendeckend".
SPD wurde nicht gewählt um jetzt klein beizugeben.
Der SPD kann man nur empfehlen, die Koalitionverhandlungen platzen zu lassen, wenn kein Politikwechsel zu machen ist.
Dann soll CDU/CSU sich einen anderen Partner suchen. Den wird sie aber nicht finden, ohne dass die Grünen sich um 360 Grad wenden, und damit in der CDU/CSU verschwinden werden.
CDU/CSU Politik und Programm überdauert keine vier Jahre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×