Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2011

06:14 Uhr

Koch-Mehrin

Koch-Mehrins Rücktritt ist der nächste Schlag für die FDP

So vernehmlich hat die schwer gezeichnete FDP aufgeatmet nach ihrem personellen Ringtausch der vergangenen Tage. Nun wirft Europas führende Liberale hin. Die Folgen lassen sich auf zweierlei Arten deuten.

Koch-Mehrin tritt von allen Ämtern zurück

Video: Koch-Mehrin tritt von allen Ämtern zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinSo wenig von ihr zu hören war in den letzten Tagen, so schnell ging es zum Schluss: „Mit sofortiger Wirkung lege ich mein Amt als Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament nieder“, teilte Silvana Koch-Mehrin am Mittwochabend mit.

Zwei Tage vor dem Parteitag der FDP in Rostock. Als die ganze Partei dachte, jetzt habe man es endlich hinter sich mit all den Querelen um Namen und Posten. Abgeschrieben haben soll Europas führende Liberale in ihrer Doktorarbeit, und zwar nicht zu knapp, so der Vorwurf der Uni Konstanz. Koch-Mehrin zog nun die Konsequenzen.

Tagelang hat sich die Europa-Politikerin nicht zu den Vorwürfen geäußert. Klar: Ohne Karl-Theodor zu Guttenberg und seine Plagiats-Affäre, ohne eine aufgeregte und vielstimmige Diskussion über Echt und Falsch und die Relevanz von Promotionen, ohne all das hätte es vielleicht gar keine Causa Koch-Mehrin gegeben. So aber waren alle Scheinwerfer an, das öffentliche Interesse war durch den just am Mittwoch amtlich gestempelten Betrug des damaligen CSU-Verteidigungsminister extrem hoch. Die letzten Fäden der Parteitagsregie für Rostock wurden gerade gezogen, der designierte Parteichef Philipp Rösler brütete am Abend gerade über seiner Rede für die Hansestadt, da erklärte sich Koch-Mehrin.

Wie zu hören war, hatten der Kommende und die Gehende allerdings doch miteinander gesprochen an diesem Mittwoch. Zwei Lesarten gibt es. Die eine: Das ist gut für die FDP. Das letzte schwelende Personalproblem hat sich nun quasi durch Selbstzündung erledigt. Dem Vernehmen nach wurde Koch-Mehrin herzlich empfohlen, doch vielleicht eher nicht nach Rostock zu reisen, von wegen der vielen Fotografen und vielleicht eines Schattens, den man auf der soeben aufgehellten FDP fürchte.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Woscho

12.05.2011, 06:16 Uhr

Der Koch-Mehrin Rücktritt: Es ist in diesem Fall die Uni Heidelberg, die den Plagiatsvorwurf vorab bestätigt und den Titel entziehen wird. Die Uni Konstanz hat der Stoiber-Tochter den Titel wegen Kopieren der gesamten Promotion bereits entzogen. Aber wie man die Familie aus dem Wolfratshauser Flösserdorf kennt, perlt diese Schmach an denen ab. Auf einen Skandal mehr kommt es nicht mehr an.
Verwunderlich ist nur, Westerwelle hat die Koch-Mehrin als Hoffnungsträgerin der Partei hingestellt. Wobei diese Person durch ungenügende Allgemeinbildung auffiel. Wenn so die Hoffnung der Partei aussieht, dann gute Nacht was man von den Gelben noch alles erwarten kann.

Account gelöscht!

12.05.2011, 06:57 Uhr

Völlig richtig! Wir sind am Anfang der großen Show "Politiker-Inszenierung". Die nächste Generation wird diese Fehler nicht machen, sondern die Inszenierungen perfektionieren.
So richtig verdenken kann ich es denen nicht. Es wäre "der mündige Wähler", der das zu korrigieren hätte. Solange der aber auf aalglatte Blender hereinfällt, wird es so weiter gehen - nur eben noch besser inszeniert!

Nachgedacht

12.05.2011, 07:32 Uhr

Mit was allem wurde die "tolle" Blonde verglichen. Es gäbe ja auch einen guten Tropfen, der so heißt, wie sie. Tja, da hat der Kellermeister Westerwelle nicht aufgepasst, wohl etwas verpanscht !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×