Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2017

13:32 Uhr

Kohl-Trauerfeier

Juncker zufrieden mit Vorbereitungen

Morgen startet die rund 10-stündige europäische Trauerfeier für Altbundeskanzler Helmut Kohl. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist zufrieden mit den Vorbereitungen. Das Lebenswerk Kohls werde gewürdigt.

„Helmut Kohl war ein deutscher und er war ein europäischer Patriot und er konnte nie einen Widerspruch zwischen deutschem und europäischem Patriotismus erkennen“, sagt EU-Kommissionspräsident in Tallinn. Reuters

Jean-Claude Juncker

„Helmut Kohl war ein deutscher und er war ein europäischer Patriot und er konnte nie einen Widerspruch zwischen deutschem und europäischem Patriotismus erkennen“, sagt EU-Kommissionspräsident in Tallinn.

TallinnKurz vor dem Beginn der Trauerfeierlichkeiten für Altbundeskanzler Helmut Kohl hat sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zufrieden mit den Vorbereitungen gezeigt. Mit dem Programm in Straßburg und Speyer werde das Lebenswerk seines Freundes gewürdigt, sagte Juncker am Freitag in der estnischen Hauptstadt Tallinn. „Helmut Kohl war ein deutscher und er war ein europäischer Patriot und er konnte nie einen Widerspruch zwischen deutschem und europäischem Patriotismus erkennen.“ Deswegen sei es wichtig gewesen, die Trauerfeier in einen gesamteuropäischen Kontext zu bringen.

Europäischer Trauerakt

Mainzer Landtag ehrt Altbundeskanzler Kohl

Europäischer Trauerakt: Mainzer Landtag ehrt Altbundeskanzler Kohl

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei seinem Besuch in Estland erinnerte Juncker an den Beitrag Kohls zur europäischen Einigung. „Ich möchte in diesem Teil Europas darauf hinweisen, dass Helmut Kohl sich stets sehr energisch, fordernd, manchmal auch schreiend für die Erweiterung der Europäischen Union nach Ost- und Mitteleuropa eingesetzt hat“, sagte er. Ohne Kohl wäre diese so schnell nicht gekommen.

Estland übernimmt an diesem Samstag erstmals in seiner Geschichte die alle sechs Monate wechselnde EU-Ratspräsidentschaft. Das Land war der Staatengemeinschaft 2004 beigetreten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×