Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

13:54 Uhr

Kommentar

Bleib, wo der Pfeffer wächst!

VonOliver Stock

Nach Auftritt in Kanada, Einstellung des Strafverfahrens und Interview kommt heute Guttenbergs vierter Aufschlag: Sein Buch landet im Handel. Doch der Mann kann uns gestohlen bleiben. Ein Kommentar.

Oliver Stock

Oliver Stock, stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts

Neun Monate. Neun Monate braucht ein Kind, um auf die Welt zu kommen. Neun Monate hat sich Karl-Theodor zu Guttenberg Zeit gegeben, um die Plagiatsaffäre durch seinen Rücktritt als Verteidigungsminister zu beenden, in Amerika ab- und in Hallifax wieder aufzutauchen, die juristischen Scharmützel durch die Zahlung einer Geldauflage aus dem Weg zu räumen und den Neubeginn in Deutschland durch goldene Worte und ein großes Interview in der „Zeit“ einzuleiten. Sein Outfit hat er verändert. Ist da der neue Guttenberg geboren?

"Vorerst gescheitert" heißt das Buch von Karl-Theodor zu Guttenberg und Giovanni di Lorenzo. dapd

"Vorerst gescheitert" heißt das Buch von Karl-Theodor zu Guttenberg und Giovanni di Lorenzo.

Leider nein. Und leider ist das die nächste Enttäuschung, die mir der Freiherr da bereitet. Es ist meine persönliche Enttäuschung, mit der ich aber vermutlich nicht allein dastehe. Denn, Hand aufs Herz, dieser Politiker hatte uns beeindruckt. Er hatte bis zu seiner Entzauberung den Politikbetrieb in Berlin und anderswo überstrahlt. Ihm war es zwar mehr durch Auftreten und Wortwahl und weniger durch Taten und Inhalte gelungen, Eindruck zu hinterlassen – aber immerhin: Wir waren bereit, ihm zuzuhören. Wir waren beeindruckt von seinem Tatendrang. Und wir waren gespannt, ob er Ergebnisse bringen würde, die seinen Worten annähernd gerecht geworden wären. Sein Waterloo war für uns ein Wermutstropfen und wir haben eine Pietätsminute verstreichen lassen, bevor auch wir in die Meute derjenigen einfielen, die ihn schließlich zur Strecke gebracht haben.

Und nun kommt er schon wieder. Sein Empfinden für Pietät ist kurz. Napoleon verschwand nach seinem missratenen Russlandfeldzug immerhin elf Monate auf Elba, Guttenberg schaffte nur neun. Und seine Großspurigkeit hat er wieder mitgebracht. Dabei geht es nicht darum, Fehler zu benennen, und sich dafür bei all denen, die er enttäuscht hat, zu entschuldigen, sondern es wäre für Guttenberg auch darum gegangen, aus Fehlern zu lernen. Der wichtigste Lernerfolg, den Guttenberg hätte vorweisen müssen, wäre Demut gewesen. Doch diese Regung kennt er nicht. Von mir aus kann er bleiben, wo der Pfeffer wächst.

Guttenberg-Buch im Handel

Video: Guttenberg-Buch im Handel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (116)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ironhat

29.11.2011, 14:08 Uhr

Herr Oliver Stock, von wem werden sie denn bezahlt? Meinen sie nicht, dass wir Leser uns unsere Meinung selbt bilden können? Das ist Manipulation und Irreführung. Dafür wird man woanders verklagt. Mit unabhängigen und wertneutralen Journalismus hat das garantiert nichts zu tun. Wieder mal ein Armutszeugnis für die Medien. Peinlich Peinlich

Profit

29.11.2011, 14:08 Uhr

Guttenberg ist ein Scharlatan mit offensichtlich vielen persönlichen Komplexen und ein intellektueller Tiefflieger. Bei der Bundeswehr hat er z.B. einen Trümmerhaufen hinterlassen. Als "Führer" taugt er nichts, auch wenn er sich theatralisch anstrengt. Er ist ein Mann bestenfalls für den Boulevard.

no.7

29.11.2011, 14:10 Uhr

Ich kann mich da nur anschließen ! Bleib, wo der Pfeffer wächst oder vielmehr bleib bei den Yankees, die ja so viel wert darauf legen, daß die "Erfolgreichen" nach USA kommen. Gutti kann seine Aufführungen dort machen oder er kann sich von arnie schwarzenegger das filmbusiness erklären lassen. wenn wir ihn nur loswerden, das wäre ganz prima.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×