Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

12:37 Uhr

Kommentar zu den Pisa-Ergebnissen

Kein Grund zur Panik – aber eine große Aufgabe

VonStefani Hergert

Die Noten für deutsche Schüler in der Pisa-Studie sind nicht beunruhigend. Schwankungen gehören dazu. Gravierend sind indes noch immer die systematischen Fehler: Die Herkunft bestimmt über die Zukunft unserer Kinder.

Der leichten Abwärtstrend der deutschen Schüler in der Pisa-Studie ist laut den Forschern im Bereich der normalen Schwankungen. dpa

Immer noch besser als der Durchschnitt

Der leichten Abwärtstrend der deutschen Schüler in der Pisa-Studie ist laut den Forschern im Bereich der normalen Schwankungen.

DüsseldorfDie gute Nachricht der neuen Pisa-Studie: Die 15-jährigen Schüler in Deutschland sind sowohl im Lesen, als auch im Rechnen und den Naturwissenschaften besser als der Durchschnitt der OECD-Länder. Die nicht ganz so gute: Im Vergleich zum letzten Pisa-Test 2012 haben sich die Neuntklässler in den Naturwissenschaften, aber auch in Mathematik leicht verschlechtert. Kein Grund zur Panik, sagen die Forscher allerdings. In Mathematik seien das normale Schwankungen in so einem Test, in den Naturwissenschaften habe sich im Vergleich zu 2006, als das Fach das letzte Mal mit dem umfangreichen Fragenkatalog abgehandelt wurde, nichts verändert.

Doch Teile der Ergebnisse sind alarmierend: Noch immer hängt der Erfolg in der Schule stark vom Elternhaus ab. Deutschland hat sich hier zwar verbessert, aber andere Länder zeigen, dass es noch besser geht. Und noch immer sind es Zuwandererkinder, die sich schwertun und schlechtere Ergebnisse erzielen – vor allem jene der ersten Generation. Kinder von Zuwanderern, die hier geboren sind, zeigen hingegen bessere Leistungen, kommen in der Regel aber an ihre Mitschüler aus Familien, die schon seit Generationen in Deutschland leben, nicht heran.

Naturwissenschaften und Mathe: Leichter Pisa-Rückschlag für Deutschland

Naturwissenschaften und Mathe

Leichter Pisa-Rückschlag für Deutschland

Das Bildungssystem in Deutschland tritt auf der Stelle: Der Aufwärtstrend nach „Pisa-Schock“ von 2001 scheint vorbei. Vor allem in Naturwissenschaften und Mathematik konnten sich die Schüler nicht verbessern.

Das muss uns beunruhigen – denn das deutsche Bildungssystem steht vor großen Herausforderungen. In manchen Großstädten kommt schon mehr als die Hälfte der Kinder aus Zuwandererfamilien. Wenn sie zuhause nicht deutsch sprechen und nur kurz oder gar nicht in den Kindergarten gegangen sind, haben sie schon bei der Einschulung einen deutlichen Rückstand. Und der wird im Laufe ihrer Schulzeit immer größer.

Die Ergebnisse müssen uns aber vor allem beunruhigen, weil das Bildungssystem hunderttausende Flüchtlinge integrieren und zu einem Schulabschluss führen soll. Gerade die Kinder, die nicht hier geboren sind, zeigen noch immer keine guten Leistungen. Wer in einem anderen Land mit einem anderen Schulsystem und anderer Sprache aufgewachsen ist, tut sich einfach schwerer.

Umso wichtiger ist, dass die Kinder einen guten Sprachunterricht erhalten, um schnell Deutsch zu lernen und in die normalen Klassen wechseln zu können. Genauso wichtig ist aber auch, dass die Ganztagsschulen konsequenter ausgebaut werden, dass sie ihrem Namen endlich gerecht werden. Denn heute darf sich eine Schule schon Ganztagsschule nennen, wenn sie an drei Tagen in der Woche nach dem regulären Unterricht ein Mittagessen und zwei Stunden Betreuung anbietet. Mit individueller Förderung oder mehr Lernzeit hat das nichts zu tun. So können die Ganztagsschulen die in sie gesetzten Hoffnungen für das Bildungssystem gar nicht erfüllen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Leo Löwenstein

06.12.2016, 13:09 Uhr

"Kinder von Zuwanderern, die hier geboren sind, zeigen hingegen bessere Leistungen, kommen in der Regel aber an ihre Mitschüler aus Familien, die schon seit Generationen in Deutschland leben, nicht heran. "

Generell ahben heute die meisten Kinder gar kein Interesse mher gut ind er Schule zu sein. Das Einzige, das zählt, sind Wahtsapp, Facebook, Twitter und was das Display eines Smartphones noch so hergibt, egal wie schwachsinnig das ist.
Das ist auch bei deutschen Kindern zu beobachten.

Nur im Unterschied zu vielen ausländischen Gruppen, wollen deutsche Eltern meist, dass es den Kindern mindestens genauso, wenn nicht besser geht. Da muss man eben dahinter sein, dass die Kinder sich auch hinsetzen und entsprechend für die Schule lernen. Besser sind nur asiatische Kinder, die sind meuist noch besser.
90% einer bestimmten Gruppe sind deutlich unterdurchschnittlich, da gibt's auch meist kein Interesse vom Elternhaus. Wenn es Infoabende zu weiterführenden Schulen gibt etc. glänzen diese mit 98%ioger Abwesenheit. Von Desinteresse, das hier schon vom Elternhaus vermittelt wird, lernt man halt nichts.
Ansprechen darf mans ja nicht, wie so vieles in diesem Land. Doch würde man mal die Probleme ohne Emotionen sachlich ansprechen und diskutieren und diese Gruppen auch gezielt mit Forderungen zur echten Integration konfrontieren, dann ginge vielleicht was.

Herr Heinz Keizer

06.12.2016, 14:20 Uhr

Es ist immer wieder faszinierend, wie auf diese Pisa-Studien geschaut wird, ohne die wirklichen Probleme zu sehen. In den meisten Bundesländern haben wir inzwischen Schulpolitiker, keine Bildungspolitiker. Die ständigen Änderungen und die "Verspaßung" der Schule bekommen den Schülern nicht. Wie sollen sie lesen lernen, wenn sie kein Buch mehr in die Hand nehmen, wie schreiben lernen, wenn sie nach Gehör schreiben und Diktate tabu sind? Oder wenn in Berlin, wie vorletzt in der FAZ stand, die Schüler der Mittelschule (Abschluss) aus den Zahlen 2,3,6 die größte mögliche dreistellige Zahl bilden sollten? Habe ich meinem Enkel in der zweiten Klasse Grundschule vorgelegt. Er hatte keine Probleme damit. An den Schulen ist inzwischen für sämtlichen Firlefanz Zeit, nur nicht fürs Lernen.

Account gelöscht!

06.12.2016, 14:50 Uhr

Wenn laut einer OECD-Studie die Lehrer mit -6 am schlechtesten abschneiden und noch nicht einmal in Erziehung, Bildung und Weiterbildung etc. pp. einen mittleren Platz belegen, braucht und sollte man sich nicht über schlechte Schüler wundern.

Wer keinen NC braucht scheint Lehrer zu werden. Musik, Bio, Religion und das ganze Tralala halt. Bei Mathe, Deutsch, Physik, Chemie und IT wird es spannender.

Was sag ich da. IT und Lehrer. Wer's glaubt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×