Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

11:16 Uhr

Kommentar zum Export-Rekord

Wenn Stärke zur Schwäche wird

VonDonata Riedel

Deutschlands Exportstärke wirkt ein wenig wie die Muskeln eines Bodybuilders: Zum Gewichte heben mögen sie taugen, aber zuhause die Decke streichen – dafür reicht das einseitige Training nicht. Ein Kommentar.

Es ist die Einseitigkeit, die schadet. dpa

Export-Land Deutschland

Es ist die Einseitigkeit, die schadet.

Die deutsche Industrie hat 2016 das dritte Jahr in Folge wieder erheblich mehr exportiert als importiert. Die Exporte sind dabei ebenso wenig das generelle Problem, wie starke Muskeln bei einem Menschen. Es ist die Einseitigkeit, die schadet: Denn würden die Importe einigermaßen mithalten, dann dürften wir uns wirklich freuen über die Weltmarktstärke der Industrie.

Mit den starken Exporten geht automatisch Kapitalexport einher; Mittel, die in Deutschland für Investitionen fehlen. Hätte der Staat in den letzten drei Jahren mehr in die öffentliche Infrastruktur investiert, hätte dies auch private Investitionen befördert, das Ungleichgewicht wäre kleiner ausgefallen.

Allerdings sind öffentliche Investitionen nicht das Allheilmittel. Damit mehr nach Deutschland importiert wird, müssten wohl auch die Löhne noch stärker steigen als in den letzten zwei Jahren. Ja, irgendwann könnte dies dann wieder die internationale Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen – allerdings vermutlich nicht sofort, sondern erst in einigen Jahren.

US-Kritik an deutschen Exporterfolgen: Kruder Vorwurf, wahrer Kern

US-Kritik an deutschen Exporterfolgen

Premium Kruder Vorwurf, wahrer Kern

Der Chef des US-Handelsrats wirft Deutschland vor, seine hohen Ausfuhren mit einer manipulierten Währung zu erzielen. Seine Kritik ist überzogen, aber nicht ganz falsch. Wir exportieren uns noch zu Tode. Eine Analyse.

Schämen für die Exportüberschüsse muss sich Deutschland allerdings auch nicht. Denn diverse Sondereffekte haben dazu beigetragen, die nicht in der Hand deutscher Politiker und Unternehmer liegen: Allein schon der bis vor kurzem extrem niedrige Ölpreis hat die Importrechnung deutlich gedrückt. Hinzu kommt der im Vergleich zum Dollar schwache Euro und die niedrigen Zinsen.

Alles zusammen wirkt auf die Industrie wie ein Konjunkturprogramm – das die starke deutsche Wirtschaft aktuell wirklich nicht braucht. Den schwächeren übrigen Euro-Ländern hat das aber sehr geholfen, sodass sie in diesem Jahr, dem siebten seit Beginn der Euro-Krise, endlich wieder mit einem guten Wachstum rechnen dürfen.  

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands

Die Trump-Verunsicherung

US-Präsident Donald Trump hat den Freihandel in Frage gestellt. Die stark exportorientierte deutsche Wirtschaft macht sich zunehmend Sorgen.

Der wichtigste Handelspartner

Tatsächlich sind die USA unter den Einzelstaaten der wichtigste Handelspartner. 2015 wurden nach endgültigen Ergebnissen Waren im Wert von rund 174 Milliarden Euro zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten gehandelt (Exporte und Importe). Insgesamt gingen knapp 10 Prozent der deutschen Exporte in die USA. Von dort kamen 7 Prozent der deutschen Importe.

Die Nachbarstaaten

Lange Zeit war Frankreich für Deutschland das wichtigste Land bei der Ein- und Ausfuhr von Waren. 2014 wurde Frankreich jedoch von den USA überholt. Dazu trugen der schwächere Euro, aber auch das vergleichsweise stärkere Wirtschaftswachstum in den USA bei. Drittwichtigster Handelspartner für Deutschland sind die Niederlande, die mit ihren Häfen ein wichtiger Umschlagplatz für den Welthandel sind.

Die Euro-Zone

Als Staatenverbund ist die EU der größte Handelspartner Deutschlands. Von den deutschen Exporten gehen 58 Prozent in die übrigen Länder der EU. In die Länder der Euro-Zone gehen 36 Prozent der Ausfuhren.

Der Kontinent Nr. eins

Wichtigster Kontinent außerhalb Europas für den Handel ist Asien, noch vor Amerika. Allein nach China gehen rund sechs Prozent der Exporte. Insgesamt belegt China als Handelspartner den vierten Platz. Bei den Importen liegt das Land für Deutschland sogar auf Platz eins. Fast zehn Prozent der Einfuhren kommen von dort.

Die Mini-Partner

Nach Afrika gehen lediglich zwei Prozent der deutschen Exporte und nach Australien und Ozeanien weniger als ein Prozent.

Quelle: dpa / alle Werte für 2015

Im Dezember verzeichnete Deutschland trotz des Jahresrekords eine Exportschwäche. Löst sich das Überschussproblem nun also ganz von selber in Luft auf? Wohl kaum. Nach übereinstimmenden Meinungen der Konjunkturprognostiker war dies nur eine Delle. Der Welthandel legt wieder zu, die Exporterwartungen der Industrie sind laut DIHK-Umfrage für dieses Jahr hoch. Allerdings wird bisher ein noch stärkeres Anziehen der Importe erwartet, etwa wegen des höheren Ölpreises. Ein wenig sinken dürfte der Überschuss zwar von selbst, aber nicht genug.

BGA-Präsident Anton Börner

„Trump bekommt einen gnadenlosen Wettbewerb zu spüren“

BGA-Präsident Anton Börner: „Trump bekommt einen gnadenlosen Wettbewerb zu spüren“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Für die Bundesregierung heißt dies, dass sie sich noch stärker als sie es bisher tut, auf den Binnenmarkt konzentrieren muss. Es reicht zum Beispiel, die Schuldenbremse einzuhalten, man muss sie nicht mit der Schwarzen Null permanent übererfüllen. Als Signal für solide Haushaltspolitik hatte die Schwarze Null vor drei Jahren ihre Berechtigung. Aber gerade weil sie zulasten der Investitionen erreicht wurde, heißt es nun gegensteuern: Die Investitionen müssen auf einem höheren Niveau verstetigt werden. Der Wert der Straßen und öffentlichen Gebäude muss mindestens erhalten werden. In den letzten Jahren sank er mangels Reparaturen stetig.

Öffentliche Investitionen alleine werden den Exportüberschuss nicht sofort beseitigen, aber sie werden Unternehmen zum Investieren im Inland motivieren. Maß und Mitte sind Lieblingsbegriffe von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Das muss auch für die Leistungsbilanz der Volkswirtschaft gelten und nicht nur für den Bundeshaushalt. Nicht der Gewichtheber ist das athletische Ideal, sondern eher der Langstreckenläufer, der seine Muskeln ergänzend durch Yoga flexibel hält.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

09.02.2017, 11:45 Uhr

Die deutsche Exportstärke ist durch den für Deutschland viel zu schwachen Euro und das Lohndumping unter Schröder noch mal zusätzlich angefeuert worden. Die derzeitige Regierung hat sich zwar bemüht die hohe Wettbewerbsfähigkeit durch eine sog. "Energiewende" (Energieverteuerung) und durch den massenhaften Import von Nicht-Fachkräften (Binnennachfrage) wieder einzufangen, allerdings werden die Kosten der beiden Abenteuer eben im Schwerpunkt nicht von der Industrie, sondern von den Privathaushalten bezahlt. In der Tat wäre eine kräftige Erhöhung der Löhne in Deutschland geeignet, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und die Profite der Eigentümer der Konzerne und somit den Leistungsbilanzüberschuss zu senken und somit nebenher auch die Attraktivität für Massenmigartion aus dem nafrikansichen und narabischen Raum zu reduzieren. Sonst könnte am Ende noch der Eindruck entstehen, Deutschland würde nicht nur als Niedriglohnland sondern als Arbeitslager für die Welt umkonfektioniert.

Account gelöscht!

09.02.2017, 11:55 Uhr

Umgerechnet in werthaltiges Geld, können sie mal 70% abziehen.
Ihr Rekord wird zum Jammertal aber nur wenn irgend jemand, wie Griechenland, den Überschuß bezahlt. Ansonsten ist Jammer sehr milde ausgedrückt.

Account gelöscht!

09.02.2017, 12:09 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×