Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2011

15:28 Uhr

Kommunaler Spitzenverband

Ude ist neuer Präsident des Städtetages

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude ist zum neuen Präsidenten des Deutschen Städtetages gewählt worden und tritt damit die Nachfolge von Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth an.

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude ist für seine zweite Amtszeit zum Präsidenten des Deutschen Städtetags gewählt worden. Quelle: dpa

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude ist für seine zweite Amtszeit zum Präsidenten des Deutschen Städtetags gewählt worden.

BerlinDer Münchner Oberbürgermeister Christian Ude ist neuer Präsident des Deutschen Städtetages. Bei der 36. Hauptversammlung in Stuttgart wählten die Delegierten den 63-Jährigen am Donnerstag in dieser Funktion zum Nachfolger von Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth. Ude wurde nach 2005 und 2007 zum dritten Mal in dieses Amt gewählt. Seit 2009 war der SPD-Politiker Vizepräsident. Oberbürgermeister der bayerischen Landeshauptstadt ist Ude seit 1993. Dem Präsidium des Deutschen Städtetages gehört er seit 1996 an.

Roth wurde von den Delegierten zur Vizepräsidentin ernannt. Sie stand dem Verband von 1997 bis 1999, von 2002 bis 2005 sowie zuletzt seit 2009 vor. Dazwischen war sie Vizepräsidentin. Roth ist seit 1995 Oberbürgermeisterin von Frankfurt und seitdem auch im Städtetags-Präsidium vertreten.

Der Deutsche Städtetag ist der größte kommunale Spitzenverband in Deutschland. Nach eigenen Angaben haben sich in ihm rund 3400 Städte und Gemeinden mit mehr als 51 Millionen Einwohnern zusammengeschlossen.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×