Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2011

08:42 Uhr

Kommunalwahlen

CDU behauptet sich in Niedersachsen

In Niedersachsens Kommunen kann sich die CDU durchsetzen - wenn auch mit einem Verlust im Vergleich zu den letzten Wahlen. Einen deutlichen Rückschlag musste auch die FDP einstecken.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister bei der Abgabe seines Stimmzettels für die Kommunalwahlen 2011. dpa

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister bei der Abgabe seines Stimmzettels für die Kommunalwahlen 2011.

HannoverDie CDU hat sich bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen als stärkste Kraft behauptet. Die Christdemokraten erzielten einen Stimmenanteil von 37,0 Prozent, wie aus dem am Montagmorgen vom Landeswahlleiter vorgelegten vorläufigen amtlichen Endergebnis zu den Kreiswahlen hervorgeht. Sie mussten damit im Vergleich zur Kommunalwahl 2006 Verluste hinnehmen, wo sie landesweit 41,3 Prozent erzielten.

Die SPD belegte wie schon 2006 Platz zwei mit 34,9 Prozent (2006: 36,6). Deutliche Stimmgewinne verbuchten die Grünen mit 14,3 Prozent (7,8). Verluste steckte hingegen die FDP ein, die auf 3,4 Prozent kam (6,7). Die Linken erzielten einen Stimmanteil von 2,4 Prozent (0,9). Die Wahlbeteiligung lag bezogen auf die Kreiswahl mit 52,5 Prozent leicht über dem Ergebnis von 2006 (51,7)

Bei den Gemeindewahlen entfielen auf die CDU 37,1 Prozent der Stimmen (2006:41,4). Die SPD kam auf 35,1 Prozent (36,8), die Grünen auf 11,4 Prozent (5,7), die FDP auf 2,7 Prozent (5,2) und die Linken auf 1,4 Prozent (0,2). Die Wahlbeteiligung bezogen auf die Gemeindewahlen lag bei 53,0 Prozent (52,7)

Bei den Kommunalwahlen waren landesweit mehr als 6,5 Millionen Menschen zur Abstimmung über 2.220 neue Kreistage, Stadt-, Gemeinde- oder Ortsräte aufgerufen. In 114 Kommunen oder Landkreisen wurden auch hauptamtliche Bürgermeister und Landräte gewählt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×