Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2009

14:04 Uhr

Konjunkturpaket

Tiefensee will mehr Geld für das Auto der Zukunft

VonPeter Thelen

Auto fahren und gleichzeitig die Umwelt schonen: Das soll nach Ansicht von Verkehrsminister Tiefensee schon sehr bald möglich sein. Mit dem neuen Konjunkturpaket will er deshalb die Entwicklung umweltfreundlicher Autos fördern - und rennt damit offene Türen ein.

Unterstützung für Umwelt-Autos fordert Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Foto: dpa dpa

Unterstützung für Umwelt-Autos fordert Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Foto: dpa

BERLIN. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee ( SPD) will mit Hilfe des zweiten Konjunkturprogramms, über das die Koalition am Montag entscheidet, die Entwicklung umweltfreundlicher Autos durch deutsche Autohersteller schneller vorantreiben. "Mit einem dreistelligen Millionenbetrag können wir die Einführung von Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeugen beschleunigen", sagte der Minister dem Handelsblatt. Das sei gut angelegtes Geld; es nutze der Umwelt und sichere Arbeitsplätze in der Autoindustrie, indem es ihr Wettbewerbsvorteile in der Zukunft verschaffe.

Mit dem Geld will Tiefensee gezielt die Entwicklung von Elektroautos fördern. "Im Rahmen der Clean Energy Partnership arbeiten schon heute Industrie, Forschung und Politik an diesem Zukunftsthema", sagte Tiefensee. Zur Clean Energy Partnership gehört unter anderem das im vergangenen Jahr gestartete Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, für das der Bund und die Wirtschaft insgesamt eine Milliarde Euro aufbringen wollen. "Daran werden wir für ein vergleichbares Marktvorbereitungsprogramm zur Elektromobilität anknüpfen, um den Weg über Forschung, Entwicklung und Demonstrationsprogramme bis zur Marktvorbereitung zu ebnen," sagte Tiefensee.

Derzeit wird von Unternehmen wie Daimler, BMW, Volkswagen und Opel an verschiedenen Technologien als Alternative zum klassischen Verbrennungsmotor gearbeitet. Bei der Brennstoffzelle geht es darum, aus Wasserstoff und Sauerstoff über eine elektrochemische Reaktion Strom zu produzieren. Beim Hybridantrieb wird ein Elektroantrieb im Auto mit einem Verbrennungsmotor kombiniert.

Am weitesten ist die Entwicklung bei reinen Elektroautos. So will BMW ab dem Frühjahr 50 Elektro-Minis in Berlin testen, die an Ladesäulen von Vattenfall Ökostrom tanken können. Weitere 50 Elektroautos sollen in London und 500 in den USA eingesetzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×