Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2015

12:46 Uhr

Korruption Wirtschaft

Regierung will Schmiergeldzahlungen strenger ahnden

Die Bundesregierung will sich der Korruptionsbekämpfung annehmen und Schmiergeldzahlungen in der Wirtschaft künftig umfassender ahnden. Betroffen sind etwa Regeln für die Bestechlichkeit und Bestechung von Angestellten.

Auch die Fälle sollen künftig strafbar sein, in denen es nicht zur Wettbewerbsverzerrung kommt, sondern zur Pflichtverletzung gegenüber dem Arbeitgeber. dpa

Auch die Fälle sollen künftig strafbar sein, in denen es nicht zur Wettbewerbsverzerrung kommt, sondern zur Pflichtverletzung gegenüber dem Arbeitgeber.

BerlinDie Bundesregierung will stärker gegen Korruption bei Geschäftsabschlüssen angehen. Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, der unter anderem Schmiergeldzahlungen in der Wirtschaft umfassender als bislang unter Strafe stellen soll. Die Strafbarkeit der Bestechlichkeit und Bestechung im „geschäftlichen Verkehr“ soll erweitert werden, das betrifft also Regelungen für Angestellte oder Beauftragte von Firmen.

Strafbar ist eine Bestechung dieser Personen derzeit nur, wenn damit eine unlautere Bevorzugung im Wettbewerb erkauft werden soll – also zum Beispiel wenn der Einkäufer einer Firma sich von einem Zulieferer bestechen lässt und dafür im Gegenzug diesem Zulieferer und nicht einem günstigeren Konkurrenten den Auftrag gibt.

Künftig sollen auch Fälle strafbar sein, in denen es nicht zu einer solchen Wettbewerbsverzerrung kommt, sondern zu einer Verletzung der Pflichten gegenüber dem Arbeitgeber.

Ein Beispiel: Der Angestellte einer Bank bewilligt gegen die Zahlung eines Bestechungsgeldes einen Immobilienkredit, obwohl der Kunde die nötigen Voraussetzungen dafür gar nicht erfüllt – und verstößt damit gegen die Vorgaben seines Arbeitgebers. Auch dies soll in Zukunft strafbar sein. Der Gesetzentwurf dient dazu, verschiedene internationale Vorgaben zur Korruptionsbekämpfung umzusetzen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

21.01.2015, 13:30 Uhr

>> Die Bundesregierung will sich der Korruptionsbekämpfung annehmen und Schmiergeldzahlungen in der Wirtschaft künftig umfassender ahnden. >>

Zu aller Erst sollte die Regierung bei sich abfangen.

Lobbyismus ist das Deutsche Wort für Fakelaki !

Lobbyismus ist das Deutsche Wort für Bakschisch !

Und der Lobbyismus ist ein Primat der Politik...denn diese läßt den Lobbyismus zu.

Das ganze System ist durch und durch korrupt !

Von der Politik bis zur Wirtschaft !

Account gelöscht!

21.01.2015, 14:14 Uhr

Die Korruption in der deutschen Grün-Sozialistischen Politik im schwarzen Merkel-Tarnmantel ist viel gefähricher als die Korruption in der Wirtschaft. Die Politiker gehören mehr kontrolliert und bestraft. Die Korruption hat viele Wege in der deutschen Politik. Siehe Energiewende/EEG oder ESM/Euro-Schulden-Banken Rettung.

Herr D. Dino54

22.01.2015, 13:26 Uhr

"......Korruptionsbekämpfung >>annehmen<< ......"

Was heißt das ? Gar nichts !

Ein sehr altes Thema und bis heute auf einem hohen Niveau "weiterentwickelt" !

Mit Unterstützung unserer Lobby-"Volksvertreter" natürlich !!!

Das ist und bleibt wie andere Themen leider auch, die unendliche Geschichte !!

WIR (D) sind nicht besser als viele andere Staaten !

Wünschte mir eine kritischere Medienlandschaft, die vieler solche Themen Beharrlich nachfasst und seriös die Öffentlichkeit informiert, ohne eine Schön-Blöd-Darstellung !

Bleibt das ein Traum ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×