Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

16:33 Uhr

Krankenkassen gegen Apotheker

Krebstherapie könnte teurer und schlechter werden

VonPeter Thelen

Gesetzliche Krankenkassen versuchen das drohende Ausschreibungsverbot für die Behandlung mit Zytostatika in letzter Minute aufzuhalten. Sie warnen vor überflüssigen Kosten und schlechterer Qualität der Krebstherapie.

Bei Krebstherapien rückt die Frage nach den Kosten oft in den Hintergrund. obs

Krebstherapien

Bei Krebstherapien rückt die Frage nach den Kosten oft in den Hintergrund.

BerlinGeht es um die Kosten des deutschen  Gesundheitswesens, gibt es kaum etwas Sensibleres als die Therapie von krebskranken Menschen. Die weit verbreitete Meinung ist: Was teuer ist, ist für ihre Behandlung gerade recht. Diesen Volksglauben konnten sich in der Vergangenheit Arzneimittelhersteller und Apotheker zu Nutze machen. Sie sorgten im Verbund dafür, dass die offiziellen Preise, die von den Krankenkassen für die Krebstherapie gezahlt werden müssen, sehr hoch sind.

Rund 2,85 Milliarden Euro gaben die Krankenkassen 2015 Zytostatika aus, die im Volksmund auch Chemotherapie genannt werden. Sie werden in bis zu 300 ausgewählten Apotheken aus Fertigarzneimitteln individuell für einzelne Patienten gemixt. Ein großer Teil dieser Summe entfällt aber auf Rabatte, die die Hersteller den Apotheken gewähren. Eigentlich sollten diese Rabatte den Krankenkassen in Form einer Verbilligung der Behandlung, also niedrigere Preise, zu Gute kommen. Stattdessen landen sie bei den Zyto-Apothekern. Sie erhalten von den Krankenkassen den höheren Listenpreis und stecken sich die Differenz in die eigene Tasche. Der Gesetzgebers versuchte diese Differenz abzuschöpfen. Er gab dem GKV-Spitzenverband die Möglichkeit, mit dem Deutschen Apothekerverband niedrigere Preise zu vereinbaren – die so genannte Hilfstaxe. Diese weichen von den offiziellen Preisen ab. Doch der Versuch misslang, weil die tatsächlichen Einkaufspreise der Apotheken zu intransparent sind.

Wie ausländische Gesundheitssysteme organisiert sind

Ausgangspunkt Deutschland

Auch andere Gesundheitssysteme sind nicht perfekt, aber oft sind Risikomanagement oder Patientenrechte besser organisiert. Ein Überblick über staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr) und die unterschiedlichen Ansätze in den Gesundheitssystemen der Ländern.
Ausgaben in Deutschland pro Kopf: 4218 Dollar

Österreich

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 4289 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Ein Fonds für Arzthaftungsgeschädigte zahlt, wenn die Kausalität zwischen Schaden und Fehler nicht komplett nachweisbar ist.

Frankreich

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 3978 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Nicht nur Fehler, sondern auch die Verhinderung einer Heilungschance führt bereits zu einer Arzthaftung.

Niederlande

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 4914 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Rigorose und landesweit einheitliche Hygienevorschriften senken die Zahl der Toten durch Krankenhauskeime.

Großbritannien

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 3487 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Höhere Veröffentlichungspflichten der Kliniken, die zudem für jedermann zugänglich und verständlich sein müssen.

Schweden

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 3722 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Die Beweislast bei einem Fehler liegt nicht allein beim Patienten, sondern die Haftpflichtversicherung des Arztes hat eine Ermittlungspflicht.

Schweiz

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 5144 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Ärzten droht keine Klage, wenn sie Todkranken auf deren Wunsch beim Suizid mit einem Betäubungsmittel beistehen. In Deutschland werden sie oft gegen ihren Willen weiterbehandelt.

USA

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 7960 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Die Vorschriften zum Risikomanagement und zur Fehlerauswertung sind wegen der hohen Schadensersatzzahlungen sehr streng. Krankenhäuser werden im Extremfall von Staat komplett geschlossen.

Japan

Staatliche und private Gesundheitsausgaben (pro Kopf und Jahr): 2878 Dollar

Fortschrittlicher Ansatz: Das Gericht fällt Urteile zum Schadensersatz auf Basis der Aussagen der beiden Beteiligten, ohne externen Sachverständigen. In Deutschland ist der Sachverständige nötig, aber oft nicht ausreichend geschult.

Die Krankenkassen griffen daher im vergangenen Jahr vermehrt zu einen härteren Mittel: Gestützt auf ein Urteil des Bundessozialgerichts nutzten sie verstärkt die Möglichkeit, die Versorgung mit Zytostatika öffentlich auszuschreiben. So gibt es entsprechende Vereinbarungen der AOK Nordost für Berlin bereits seit 2010. Mit der DAK und der GWQ Service Plus AG, die 42 Kassen  mit etwas neun Millionen Mitgliedern vertritt, startete vergangenes Jahr die erste bundesweite Ausschreibung. Weitere folgten.

Die Krankenkassen konnten damit aber nur ein kurzes Feuerwerk echten Wettbewerbs auf dem verriegelten Markt für Zytostatika-Zubereitungen entfachen. Denn zwischenzeitlich hat der Gesetzgeber auf Druck der Apotheken gehandelt. In das GKV-Arzneimittelversorgungstärkungsgesetz wurde im vergangenen Herbst ein Passus eingefügt, der ein Verbot der Ausschreibungen vorsieht. Derzeit liegen die Beratungen des Gesetzes im deutschen Bundestag in den letzten Zügen und es sieht nicht so aus, als würde das Verbot in letzter Minute zurückgenommen – trotz massiver Kritik von Seiten der Krankenkassen und  Experten. Im Gegenteil: Nun sollen auch noch die bereits abgeschlossenen Ausschreibungsverfahren gekillt werden. Alle bereits geschlossenen Verträge sollen nach Inkrafttreten des Gesetzes nur noch drei Monate gelten.

Monopolkommissionschef Achim Wambach: „Die Apotheke vor Ort wird nicht verschwinden“

Monopolkommissionschef Achim Wambach

Premium „Die Apotheke vor Ort wird nicht verschwinden“

Nach dem Urteil des EuGH zu den Arzneimittelpreisen warnen die Kartellwächter die Regierung vor einem Verbot des Versandhandels. Wettbewerbsexperte Achim Wambach empfiehlt im Interview vielmehr eine Liberalisierung.

Die Kassenverbände haben daher jetzt in einem Brandbrief an die Gesundheitsexperten von Union und SPD im Bundestag appelliert, sich die Sache noch einmal zu überlegen. Es ist der letzte Versuch der Krankenkassen, das Gesetz doch noch aufzuhalten. Ihr Hauptargument lautet: Entgegen der Darstellung der Apothekerlobby würde die Versorgung durch Ausschreibungen nicht nur preiswerter, sondern auch qualitativ besser werden. Die bisher durchgeführten Ausschreibungen hätten nämlich über entsprechende Auflagen vielfach erstmals überhaupt  „eine wohnortnahe, wirtschaftliche und qualitätsgestützte Versorgung“ sichergestellt.  Zudem könnten die Krankenkassen durch die Ausschreibungen jährlich 600 bis 700 Millionen Euro einsparen. „Die ist angesichts der Entwicklung der Arzneimittelausgaben gerade in der Onkologie dringend nötig“, heißt es in dem Brandbrief der Kassen. Vor allem aber werde mit dem Verbot der Ausschreibungen die Chance vergeben, „in einem wachsenden, aber manipulationsanfälligen Markt Transparenz und Effizienz zu schaffen“. 

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Schönenberg

20.02.2017, 17:22 Uhr

Hallo, danke, dass Sie dieses Thema aufgreifen. Ich stelle fest, dass meine Krankenkassenbeiträge immer weiter steigen, da eine Kostenlawine im Gesundheitswesen rollt. Ohne es genau zu wissen, bin ich immer davon ausgegangen, dass es enorme Verschwendung gibt und die Politik durch diverse Gesetze und Verordnungen an dieser Kostenspirale aktiv beteiligt ist; und scheinbar kein ernsthaftes Interesse hat, etwas zu ändern.

Herr Peer Kabus

20.02.2017, 18:47 Uhr

Gröhe – der interessenwahrende steuergeldfinanzierte „Schutzengel“ der armen Apotheker.

Obwohl der EuGh sein geplantes Gesetz zum Verbot des Onlinehandels von Medikamenten in Deutschland kippen wird, will er es partout für 20.000 Apotheker gegen die Interessen von 82 Mio. durchsetzen.

Nun will er für einen Bruchteil dieser Apotheker diese stattliche Einnahmequellen zu Lasten der KV-Beitragszahler und vor allem der Krebskranken sichern.

Mangels anderer Fakten, wie z. B. die Aussicht auf einen tollen Job bei der Apotheker-Lobby, gebe ich meine auf Spekulation beruhende Meinung zu diesem elitären Machtpolitiker zum Besten, wonach dieser Gröhe möglicherweise von einem Super-Apotheker gesundheitlich in Sachen seiner Fettleibigkeit derart hervorragend betreut wird, sodass ihm jederzeit problemlos bildschirmfüllende Auftritte in Talk-Shows etc. möglich sind, was in ihm dann denkbare übergroße Dankbarkeit dieser Gilde gegenüber erzeugen könnte.

Herr Peer Kabus

20.02.2017, 18:57 Uhr

@ Herr Hans Schönenberg

Jetzt, wo Sie es sagen, habe ich auch festgestellt – meine Beiträge steigen ja auch.

Ich vermag aber noch nicht zu sagen, mit welcher Lawine von Kosten das zu tun hat. Sogenannte Flüchtlinge scheiden ja erst mal aus, weil die bauernschlaue Bundesregierung vorsorglich und rechtzeitig eine Sonderzuweisung von 1,3 Mrd. € aus dem Gesundheitsfond an die GK vorgenommen hat, damit die Zusatzbeiträge bloß nicht im Wahljahr steigen – in der begründeten Hoffnung, dass der dumme Wahlbürger nicht begreift, mit welchen beitragsveruntreuenden Methoden dieses angeblich demokratisch das „Volk“ vertretende elitäre „Pack“ Machtmissbrauch betreibt.

Ein paar Hundert Apotheker können es eigentlich auch nicht sein – oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×