Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2015

12:16 Uhr

Krankenkassen

Politiker kritisieren Zuschuss für Fitnessgeräte

„Marketingmaßnahmen der Kassen“: SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach kritisiert die Bezuschussung von Fitnessgeräten durch Krankenkassen. Er befürchtet: „Die Kassen könnten dann demnächst auch Laufschuhe bezuschussen.“

Krankenkassen bezuschussen immer öfter private Fitnessgeräte. Die Politik entzürnt das. ap

Fitnessuhren

Krankenkassen bezuschussen immer öfter private Fitnessgeräte. Die Politik entzürnt das.

BerlinZuschüsse von Krankenkassen an Versicherte für den Kauf elektronischer Fitnessmesser stoßen in der Politik auf Kritik. Der Bonus sei „fragwürdig“, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem „Spiegel“. Damit wollten die Kassen gut gebildete, junge und gesunde Mitglieder abwerben.

„Die Kassen könnten dann demnächst auch Laufschuhe bezuschussen.“ Der stellvertretende Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, Georg Nüßlein, sagte: „Ich unterstütze gute Präventionsprogramme, aber ich halte nichts von Marketingmaßnahmen der Kassen auf Kosten der Beitragszahler.“

Als erste Krankenkasse bezuschusst die AOK Nordost den Kauf solcher Fitnessmesser. Versicherte, die am „AOK-Gesundheitskonto“ teilnehmen, bekommen für den Kauf solcher Geräte einmal in zwei Jahren einen Zuschuss von maximal 50 Euro, aber höchstens 50 Prozent des Anschaffungspreises.

Den Zuschuss gibt es für sämtliche Geräte, die Herzfrequenz, Streckenlänge, Höhenmeter, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und anderes dokumentierten, also für Fitnessarmbänder und Smartwatches - auch für die AppleWatch.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ingo Ulrich

10.08.2015, 10:01 Uhr

Macht endlich die seit Jahrzehnten überfällige S E R I Ö S E Gesundheit- und Renten-Reform !
Die ständige Flickschusterei ist nur noch peinlich und ist teuer, zu teuer !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×