Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2012

08:49 Uhr

Krankenversicherung

Bahr: Zusatzbeitrag 2012 kaum ein Thema

Gesundheitsminister Daniel Bahr rechnet nicht mit einer Erhöhung der Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Gebildete Rücklagen würden den Krankenkassen helfen, die Beiträge niedrig zu halten.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr auf einer Pressekonferenz. dpa

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr auf einer Pressekonferenz.

ReutlingenBundesgesundheitsminister Daniel Bahr erwartet, dass es für die Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung in diesem Jahr voraussichtlich keine oder nur geringfügige Zusatzbeiträge geben wird. Er gehe davon aus, dass 2012 im Gesundheitswesen Zusatzbeiträge kaum ein Thema sein werden, sagte der FDP-Politiker dem „Reutlinger General-Anzeiger“ (Freitagausgabe).

Im Vorjahr hätten die meisten Krankenkassen wegen der guten wirtschaftlichen Lage ihre finanzielle Situation verbessert. Auch derzeit sei die Lage stabil. Eine Senkung des Beitragssatzes in Höhe von derzeit 15,5 Prozent lehnte der Minister aber ab. Angesichts der sich eher eintrübenden wirtschaftlichen Lage und weiter steigender Ausgaben sei es „gut, wenn wir einen Spielraum haben. Der wird helfen, dass die Beiträge bei einer Konjunkturdelle nicht gleich steigen.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MaWo

03.02.2012, 11:23 Uhr

Hallo,
www.nachdenkseiten.de /Soziales
Jens Berger vom 10.03. und 02.08.2011;
Sozialausgleich wird ad absurdum geführt.
24.05.2011; Plünderung der Sozialkassen auf dem Rücken der Behinderten.
In den Artikeln ist die gesamte Thematik ausführlich dargestellt. Auch ein Laie wird schnell feststellen, dass andere auf Kosten der Solidargemeinschaft gut leben - weil der Gesetzgeber dies so will.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×