Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2014

13:32 Uhr

Krauss-Maffei Wegmann

Durchsuchung bei Panzerhersteller

Die Staatsanwaltschaft ermittelt: Weil bei KMW der Verdacht auf Steuerhinterziehung vorliegt, wurden die Räume des Panzerherstellers in München durchsucht. Los getreten hatte die Ermittlungen die Kollegen in Athen.

Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 in voller Fahrt auf einem Testgelände. Hersteller Krauss-Maffei Wegmann steht unter Verdacht auf Steuerhinterziehung. dpa

Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 in voller Fahrt auf einem Testgelände. Hersteller Krauss-Maffei Wegmann steht unter Verdacht auf Steuerhinterziehung.

MünchenDer Panzerhersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) hat Durchsuchungen in seiner Konzernzentrale bestätigt. Wegen Verdachts der Steuerhinterziehung bei Leopard-2-Panzerverkäufen nach Griechenland habe die Münchner Staatsanwaltschaft am Donnerstag Akten mitgenommen, sagte Konzernsprecher Kurt Braatz am Samstag. Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch hatte die Razzia bestätigt, nähere Angaben unter Hinweis auf das Steuergeheimnis aber abgelehnt.

Nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR wurde KMW wegen des Verdachts von Schmiergeldzahlungen beim Verkauf des Leopard-2 an Griechenland durchsucht. Die Durchsuchung sei auch auf Bitte der Athener Staatsanwaltschaft erfolgt, die wegen Bestechung und Geldwäsche ermittle. Die Athener Justiz untersuche, ob sich staatliche Einkäufer und Militärs in Griechenland beim Kauf von Panzern und Haubitzen hätten schmieren lassen.

Das ist der Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann

Produkte

Krauss-Maffei Wegmann (KMW) fertigt einige der bekanntesten deutschen Rüstungsgüter, darunter den Kampfpanzer Leopard oder die Panzerhaubitze 2000.

Eigentümer

Nach einer wechselvollen Geschichte gehört das 1999 zusammengeschlossene Unternehmen heute unter anderem der Unternehmerfamilie Bode.

Geschäftszahlen

Da das Unternehmen nicht an der Börse notiert ist, sind viele Zahlen nicht öffentlich bekannt. Aus der im Bundesanzeiger veröffentlichten Bilanz für 2012 der Dachgesellschaft Wegmann Unternehmens-Holding GmbH & Co. KG geht hervor, dass der Konzern einen Umsatz von rund 964 Millionen Euro machte. Darin sind aber auch die Erlöse der Unternehmen Schleifring und Wegmann Automotive enthalten.

Mitarbeiter

KMW selbst hat nach eigenen Angaben rund 3200 Mitarbeiter weltweit, Hauptsitz ist München.

Konzernsprecher Braatz sagte, KMW habe 2003 für 1,7 Milliarden Euro Leopard-2-Panzer an Griechenland verkauft. Angebliche Schmiergeldzahlungen wären aber verjährt: „Es wird nicht wegen Korruption ermittelt!“ Gegen KMW-Chef Frank Haun ermittle die Staatsanwaltschaft jedoch wegen Verdachts der Steuerhinterziehung, weil er 2004 und 2005 die Steuererklärungen unterzeichnet habe. „Wir sehen dem Fortgang und dem Ausgang der Ermittlungen gelassen entgegen“, sagte der Sprecher. Schon vor den Ermittlungen der Justiz habe KMW den Wirtschaftsprüfer PWC mit internen Untersuchungen beauftragt und das Ergebnis der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×