Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2015

16:28 Uhr

Krawalle in Hamburg

Über 30 Neonazis in Gewahrsam genommen

Bei einer Demo gegen Rechts vor dem Hamburger Hauptbahnhof kam es zu Ausschreitungen zwischen Polizei, Linksextremen und Neonazis. Über 30 Rechte nahmen die Beamten in Gewahrsam. Abgeführt wurden sie per S-Bahn.

HamburgBei den Auseinandersetzungen am Hamburger Hauptbahnhof hat die Polizei am Samstag auch eine Gruppe von 34 Neonazis in Gewahrsam genommen. Sie hätten im Bahnhof versucht, linke Demonstranten zu provozieren, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Da vor dem Bahnhof Hunderte linke Demonstranten protestierten, habe die Polizei die Neonazis mit einer S-Bahn herausgefahren und in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Von weiteren Gruppen Rechtsradikaler war der Bundespolizei nach eigenen Angaben nichts bekannt.

Der Zugverkehr in Hamburg war nach Krawallen in und um den Bahnhof vorrübergehend eingestellt worden. Die Proteste linker Gruppen hatten sich ursprünglich gegen eine für den Samstag geplante, aber per Gerichtsbeschluss verbotene Demonstration von Rechtsextremen gerichtet.

huGO-BildID: 49036078 Nach einer kurzen Schlägerei mit linken Gegendemonstranten wird ein beteiligter rechter Demonstrant (M) von zwei Polizeibeamten am 12.09.2015 im Hauptbahnhof von Bremen kurzzeitig festgenommen und abgeführt. Nachdem ein Aufmarsch rechtsradikaler Demonstranten in Hamburg verboten wurde, schwenkten die Rechten um und suchten sich Bremen als Ziel ihres Auftritts aus. Linke Gegendemonstranten aus Hamburg folgten ebenfalls per Zug und vereinigten sich mit der Antifa-Bewegung in Bremen. Foto: Ingo Wagner/dpa (Zu dpa "Krawalle bei Protesten gegen Rechts" vom 12.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ dpa

Rechte und linke Demonstranten am Hauptbahnhof Bremen

huGO-BildID: 49036078 Nach einer kurzen Schlägerei mit linken Gegendemonstranten wird ein beteiligter rechter Demonstrant (M) von zwei Polizeibeamten am 12.09.2015 im Hauptbahnhof von Bremen kurzzeitig festgenommen und abgeführt. Nachdem ein Aufmarsch rechtsradikaler Demonstranten in Hamburg verboten wurde, schwenkten die Rechten um und suchten sich Bremen als Ziel ihres Auftritts aus. Linke Gegendemonstranten aus Hamburg folgten ebenfalls per Zug und vereinigten sich mit der Antifa-Bewegung in Bremen. Foto: Ingo Wagner/dpa (Zu dpa "Krawalle bei Protesten gegen Rechts" vom 12.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×